Sport : Wettskandal: Hohe Strafen möglich

Bochum - Im Wettskandal-Prozess drohen den beiden Hauptangeklagten Nürettin G. und Tuna A. fünf bis acht Jahre Haft. Diese möglichen Strafen wurden am Mittwoch bei der Verhandlung am Bochumer Landgericht erstmals bekannt. Dieses Strafmaß soll den beiden mutmaßlichen Wettbetrügern bereits Ende September mitgeteilt worden sein. Von einer Absprache wollten die Richter allerdings nicht sprechen. Die Zahlen seien von der Staatsanwaltschaft genannt worden.

Was genau besprochen worden ist, soll am nächsten Verhandlungstag geklärt werden. Zum angekündigten Geständnis von Nürettin G. kam es auch am fünften Verhandlungstag nicht. Ein Teil der Verteidiger möchte wissen, ob Nürettin G. im Vorfeld seiner Aussage möglicherweise beeinflusst worden ist. Während der Verhandlung wurde bekannt, dass sich die früheren Aussagen der beiden Hauptangeklagten Nürettin G. und Tuna A. offenbar in Teilen widersprechen. Die Richter sollen deshalb schon früher darauf hingewiesen haben, dass das angekündigte Geständnis von Nürettin G. einer kritischen Überprüfung unterzogen werde. Den insgesamt vier Angeklagten wird vorgeworfen, in die Manipulation von mehr als 30 Fußballspielen verwickelt gewesen zu sein. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben