Wettskandal im Basketball : Schiedsrichter-Beichte schockt NBA

Jetzt hat Schiedsrichter Tim Donaghy ausgepackt und die Basketball-Profiliga NBA in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Auch ein Spiel von Nowitzki-Klub Dallas Mavericks ist betroffen.

Benjamin Haller,Sven Busch[dpa]
NBA-Skandal
Gerichtszeichnung: Schiedsrichter Tim Donaghy im Zeugenstand. -Foto: dpa

Hamburg/New York Die NBA steckt nach dem Wettskandal in einer tiefen Vertrauenskrise. Durch das Geständnis von Schiedsrichter Tim Donaghy, zwei Spiele unter seiner Leitung manipuliert und darauf gewettet zu haben, hat die glamouröse Eliteliga einen immensen Imageschaden erlitten - und die Protagonisten blicken besorgt in die Zukunft: "Ich habe nie gedacht, dass da draußen jemand versucht, zu betrügen. Das ist schlecht für die Sportart Basketball, aber wir sind Profis und müssen weitermachen", sagte Superstar LeBron James von den Cleveland Cavaliers.

Nach Wett-Affären in den drei anderen großen Profi-Ligen "Major League Baseball", "National Football League" und "National Hockey League" hat es nun also erstmals auch die NBA erwischt. Vor dem Gericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn erinnerte Vieles an den "Fall Hoyzer" im deutschen Fußball. Mit zusammengefalteten Händen und kerzengerader Haltung trug Donaghy mit stockender Stimme vor, wie er sich mehrere zehntausend Dollar ergaunert hatte. Als "Büßerhemd" trug er einen oliv-grünen Anzug mit gelbem Shirt. "Ich war in der einzigartigen Position, den Ausgang eines Spiel vorhersagen zu können", gab Donaghy zu. Auch eine Partie des Dirk-Nowitzki-Clubs Dallas Mavericks gegen die Portland Trailblazers soll betroffen sein.

Zockender Schiedsrichter

Vor vier Jahren soll der 40-Jährige, nach eigenen Angaben in psychiatrischer Behandlung wegen Wettsucht, mit dem Zocken begonnen haben. Seit Dezember 2006 teilte Donaghy zudem professionellen Wettern telefonisch mit, auf welches Teams sie setzen sollen, hieß es während der Gerichtsverhandlung. Wenn er mit seinem Tipp richtig lag, bezahlten sie ihm pro Spiel bis zu 5000 Dollar (3700 Euro). Auch zwei alte Schulkameraden soll der Referee mit "vertraulichen Informationen" (NBA-Boss David Stern) versorgt haben.

Nun kommen Donaghy seine kriminellen Machenschaften teuer zu stehen. Der Referee muss mindestens 530.000 Dollar Strafe zahlen, zudem drohen ihm bis zu 25 Jahren Haft. Die Verhandlungen in Sachen Donaghy sollen am 9. November fortgesetzt werden. Gegen eine Kaution von 250.000 Dollar kam er vorläufig frei. Die Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI laufen noch.

"Die Liga ist geschockt"

Die US-Medien fällten nach Donaghys Geständnis ein vernichtendes Urteil. Der Sportsender ESPN bezeichnete den "Schlamassel" als "größten Skandal der Ligageschichte", für die seriöse "New York Times" steht gar die "Integrität" der NBA auf dem Spiel. Die "LA Times" brachte es auf den Punkt: "Die Liga ist geschockt".

Die Verantwortlichen der NBA bemühten sich unterdessen, Donaghys Vergehen als "Fehlverhalten" eines Einzelnen darzustellen. "Wir bemerken, dass ein Schatten über allen Referees liegt, aber wir werden uns dafür einsetzen, der Öffentlichkeit zu zeigen, dass dies ein einzelnes Ereignis war", kommentierte Schiedsrichter-Sprecher Lamell McMorris den Fall. Die NBA-Offiziellen richteten sich nach den "höchsten Ebenen von Ehrlichkeit, Integrität und Fairness".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben