Wettskandal im Sport : "Strafverfolgung allein reicht nicht"

Der Bochumer Staatsanwalt Andreas Bachmann hat schon gegen zahlreiche Wettbetrüger Prozesse geführt. Im Interview erzählt er von den Ermittlungen, dem Kartell in Singapur und Schwierigkeiten im Kampf gegen die Wettmafia.

von
Andreas Bachmann ist Staatsanwalt in Bochum und stellte die Ergebnisse der Wettermittlungen vor.
Andreas Bachmann ist Staatsanwalt in Bochum und stellte die Ergebnisse der Wettermittlungen vor.Foto: dpa

Herr Bachmann, Sie haben die Staatsanwaltschaft Bochum bei den Prozessen gegen zahlreiche Wettbetrüger vor dem Landgericht Bochum vertreten. Sind die von Europol jetzt vorgestellten Ermittlungsergebnisse wirklich eine neue Dimension?
Wir kamen ja in unseren Ermittlungen in Bochum auf 330 bis 340 Manipulationsvorwürfe. Jetzt haben sich bei Europol fünf Länder mit ihren Ermittlungsergebnissen präsentiert: Ungarn, Finnland, Österreich, Slowenien und Deutschland. Zusammen kamen wir auf 380 manipulierte Spiele. Aber aufgrund der ausgetauschten Daten konnte ermittelt werden, dass 300 weitere Spiele manipuliert worden sind.

Europol-Direktor Wainwright hat von einem „Wettkartell in Singapur“ gesprochen. Waren Sie auf dieses Kartell schon bei Ihren Ermittlungen in Bochum gestoßen?
Das Kartell war uns bekannt. Diese Personen spielen vor allem in Italien und Ungarn eine Rolle. Aber jetzt können wir konkretisieren, dass Personen aus diesem Kartell an 150 Spielen beteiligt waren.

Es wurde auch schon der Name eines Drahtziehers genannt, Eng Tan Seet aus Singapur, manchmal wird er auch Dan Tan genannt. Können Sie bestätigen, dass er im Fokus der Ermittlungen steht?
Es gab bei uns in Bochum noch einen Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen einen Slowenen, der zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt wurde. Er erwähnte auch diesen Namen. Über die kroatisch-slowenische Schiene gab es Kontakt zu diesem Kartell.

Die großen Sportskandale
Autsch! Am 28. Juni 1997 beißt Mike Tyson (hinten) seinem Gegner Evander Holyfield in einem Kampf um den WM-Titel im Schwergewicht ein Stück vom Ohr ab. Tyson wird daraufhin die Box-Lizenz entzogen, sein wegen zahlreicher anderer Skandale ohnehin schon ramponierter Ruf ist endgültig zerstört.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
05.02.2013 16:42Autsch! Am 28. Juni 1997 beißt Mike Tyson (hinten) seinem Gegner Evander Holyfield in einem Kampf um den WM-Titel im Schwergewicht...

Gegen Eng Tan Seet soll ein internationaler Haftbefehl vorliegen. Trotzdem ist er offenbar noch auf freiem Fuß. Woran scheitert eine Verhaftung?

Die europäische Justizbehörde Eurojust hat Kontakte nach Singapur. Mehr kann ich dazu nicht sagen, weil es sich um laufende Ermittlungen handelt.

2 Kommentare

Neuester Kommentar