Sport : Wichtig ist auswärts

Alba sucht heute in Bremerhaven die Vorentscheidung

Benedikt Voigt

Berlin - Als am Sonntagabend das zweite Basketball-Halbfinalspiel im Vip-Raum der Max-Schmeling-Halle über die Bildschirme flimmerte, verteilten sich die Sympathien eindeutig. Alba Berlins Teammanager Henning Harnisch sprang nach einem Dunking des Kölners Guido Grünheid auf, an einem anderen Tisch jubelten die Gäste ebenfalls nach erfolgreichen Kölner Aktionen. Nur Marco Baldi blieb weitestgehend emotionslos. Gegen welches Team würde Albas Vizepräsident am liebsten im Endspiel antreten, Bamberg oder Köln? „Ich will mich noch nicht mit dem Finale beschäftigen“, sagte er, „wenn es bei uns 2:0 steht, kann man das vielleicht langsam machen.“

Die Berliner Basketballer stehen heute (20 Uhr 45, live bei Premiere) bei den Eisbären Bremerhaven vor dem wichtigsten Spiel dieser Halbfinalserie. Ein Erfolg heute, und die Berliner haben sehr gute Chancen, frühzeitig in das Finale einzuziehen. Schon im dritten Spiel am Sonntag könnte das passieren. Bei einer Niederlage aber dürfte eine ähnlich hart umkämpfte Serie beginnen wie im Viertelfinale gegen Oldenburg, als Alba erst im fünften Spiel den Halbfinaleinzug sicherstellen konnte. „Es stimmt, es könnte heute das wichtigste Spiel dieser Serie sein“, sagt Harnisch, „aber wenn es 2:0 steht und wir verlieren am Sonntag unser Heimspiel, dann war es doch nicht das wichtigste Spiel.“

Die erste Begegnung gegen Bremerhaven hat Alba überzeugend gewonnen (91:68), heute aber dürfte es schwieriger werden. „Bremerhaven hat das fünfte Viertelfinalspiel nicht so gut verkraftet wie wir“, sagte Baldi, „aber bis Donnerstag hat die Mannschaft jetzt einen Tag mehr Zeit, sich zu erholen.“ Er erinnert sich noch gut an das Pokal- und an das Ligaspiel in Bremerhaven. Die Berliner gewannen jeweils erst in der Schlussphase. „Bremerhaven hat Charakter, gibt sich nie auf“, sagt Baldi. Sein Team hingegen hat in den Play-offs auswärts bisher nicht überzeugt. Beide Spiele in Oldenburg hat Alba verloren. Was muss sich ändern, um in Bremerhaven zu siegen? „Es gibt keine Lehre aus Oldenburg“, sagt Baldi, „wir haben die nicht unterschätzt oder sind mit der falschen Einstellung in die Auswärtsspiele gegangen.“ Oldenburg habe an seinem oberen Limit gespielt. Doch auch Alba spielte zuletzt zweimal an der oberen Leistungsgrenze.

Die Berliner werden heute um 11 Uhr nach Bremerhaven fliegen. Sofort nach dem Spiel werden sie wieder zurückfliegen und um ein Uhr in Schönefeld landen. „Das ist ein großer Vorteil für unsere Spieler“, sagt Harnisch, „so wachen sie am nächsten Morgen ausgeruht auf.“ Und womöglich können sie dann schon ein paar Gedanken an das Finale verschwenden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben