Wie die Sport-Woche wird : Auf nach Tschuwaschien!

Bald sind Sommerferien - eine schwere Zeit für die Sportredaktion. Deshalb beantragen die erfahrenen Kollegen rasch noch ein paar Dienstreisen. Wo es hingehen könnte, lesen Sie in unserer Wochenvorschau.

von
Pflichttermin. Hochklassiger Strandfußball ist eine Dienstreise wert. Foto: AFP/Sierra
Pflichttermin. Hochklassiger Strandfußball ist eine Dienstreise wert. Foto: AFP/SierraFoto: AFP

Karibische Kracher

Bis zum Beginn der Sommerferien sind es noch ein paar Wochen. Der Sportredaktion steht eine schwere Zeit bevor – der deutsche Fußball ruht weitestgehend, die wichtigsten Berliner Klubs machen Pause, Wimbledon und Tour de France lassen noch auf sich warten. Die erfahrenen Kollegen beantragen deshalb jetzt rasch noch ein paar Dienstreisen. Für den kommenden Montag bietet sich beispielsweise ein nettes WM-Qualifikationsspiel im Fußball an. Wie wäre es zum Beispiel mit dem karibischen Kracher St. Lucia gegen Antigua und Barbuda? Gibt es Freiwillige?

Hopp in die Schwiiz
Es muss ja nicht immer gleich eine Fernreise sein, Palmen und kühle Drinks sind nicht alles. Auch die Alpen haben im Sommer ihren Reiz. Die Tour de Suisse rollt am Dienstag durch den Kanton Graubünden, von Flims nach Schwarzenbach. Es wird sich doch wohl ein Sportredakteur finden lassen, der sich ins Peloton einreiht und den Kopf bei den Abfahrten in den kühlen Bergwind hält.

Ozeanischer Jugendtraum
Klarer Fall: Wer jetzt wissen will, wer die Fußballstars von morgen sind, muss sich die aktuellen Jugendmannschaften anschauen. Zum Beispiel bei der U-20-Weltmeisterschaft, die dieses Jahr in Neuseeland stattfindet. Am Mittwoch werden in Christchurch und Auckland die Halbfinals ausgetragen, da müsste man doch unbedingt hin ... äh, wie jetzt? In Neuseeland ist gerade Winter mit Temperaturen um gerade mal zehn Grad? Vielleicht werden wir uns doch eher auf die erwachsenen Sportler konzentrieren, sollen die U-20-Bubis doch erst mal Weltmeister werden.

Like Eis in the Sunshine State
Jetzt heißt es Daumen drücken. Jeder Eishockey-Fan wünscht sich natürlich in der Finalserie der NHL ein siebtes Spiel, die entscheidende Partie in der besten Eishockeyliga der Welt ist doch sicher ein Pflichttermin für die Sportredaktion. Rein zufällig wären die Tampa Bay Lightning in der Nacht zu Donnerstag der Gastgeber dieses Spiels gegen die Chicago Blackhawks. In Florida ist es jetzt 20 Grad wärmer als in Neuseeland – dafür kann man einen Abend in einer kühlen Eishalle ruhig in Kauf nehmen.

Oakland statt Auckland
Wenn wir schon mal in den USA sind – bleiben wir doch gleich da. Auch in der NBA heißt es Daumen drücken, damit die Basketball-Finalserie zwischen den Golden State Warriors und den Cleveland Cavaliers ebenfalls ins siebte Spiel geht. Das würde dann, ebenfalls rein zufällig, nicht im grauen Cleveland, sondern in Kalifornien stattfinden. Von der Heimhalle der Warriors in Oakland sind es nur ein paar Minuten zum Strand, der Pazifik sollte sich doch mittlerweile genug erwärmt haben, um zumindest den großen Zeh mal kurz ...

Bock auf Tscheboksary
... wie bitte? Alle Dienstreisen abgelehnt? Alle? Tatsache? Können wir dann wenigstens vielleicht doch nach Christch ...? Auch nicht? Okay, ein letzter Versuch: Ab Samstag steigt die Team-Europameisterschaft der Leichtathleten, in Tscheboksary. Das ist die Hauptstadt der russischen Föderationsrepublik Tschuwaschien und liegt quasi um die Ecke. Einmal die Wolga runter, rechts abbiegen, schon da. Vielleicht kann man auf dem Rückweg noch ein Qualifikationsspiel für die Europa League mitnehmen, in Smolensk oder Minsk oder Lodz. Und nächsten Sommer klappt es dann auch mit St. Lucia, ganz bestimmt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar