Sport : Wie ein zweiter Herzinfarkt

Erneuter Schock für Borussia Dortmund: Mario Götze fällt für das Finale gegen Bayern München aus.

Am Boden zerstört. Am Dienstag brach Mario Götze das Mannschaftstraining ab. Am Mittwoch kam die Diagnose, dass sein Muskelfaserriss wieder aufgebrochen ist. Foto: p-a/dpa
Am Boden zerstört. Am Dienstag brach Mario Götze das Mannschaftstraining ab. Am Mittwoch kam die Diagnose, dass sein...Foto: picture alliance / dpa

Berlin - Borussia Dortmund muss im Finale der Champions League am Samstag gegen den FC Bayern München auf Mario Götze verzichten. Alle Hoffnungen auf eine rechtzeitige Genesung des Nationalspielers, der sich vor drei Wochen einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte, waren vergebens.

Wie eine medizinische Untersuchung am Mittwoch ergab, ist die alte Verletzung von Götze bei seiner Rückkehr in das Mannschaftstraining am Vortag wieder aufgebrochen. „Es tut mir unglaublich leid, der Mannschaft in dieser wichtigen Partie nicht helfen zu können“, wird Götze in einer Mitteilung des Vereins zitiert. „Das Finale war mein großes Ziel, und ich habe in den vergangenen Wochen hart darum gekämpft.“ Er werde aber mit nach London reisen, um seine Mannschaft abseits des Rasens zu unterstützen.

Am Dienstagvormittag hatte der 20-Jährige nicht wie geplant mit der Mannschaft, sondern individuell mit einem Fitness-Coach trainiert. Am Nachmittag nahm Götze zum ersten Mal wieder an einer Teameinheit teil. Doch nach einer Stunde griff er sich an den Oberschenkel und verließ den Platz. Götze hatte die Verletzung in der Anfangsphase des Halbfinal-Rückspiels bei Real Madrid (0:2) erlitten und seither einen Kampf gegen die Zeit geführt – er hat ihn verloren.

Damit entgeht Götze die Chance, seinen Abschied mit einem Champions-League-Sieg auf dem Rasen zu feiern. Aber er kommt auch nicht die Verlegenheit dem FC Bayern, dem Klub, zu dem er nächste Saison wechselt, die wichtigste Trophäe der Saison zu verbauen.

Bereits im vergangenen Jahr verpasste Götze ein Finale gegen die Bayern. Nach einer Schambeinverletzung fiel er fast die gesamte Rückrunde aus und saß dann beim DFB-Pokalsieg in Berlin nur auf der Bank. Das Spiel vor einem Monat gegen Mainz war damit sein letzter Auftritt für den BVB nach 83 Bundesligaspielen.

Wer beim Finale nun Götze im Dortmunder Mittelfeld ersetzen kann, ist noch unklar. Zuletzt hatten ihn Marco Reus und Ilkay Gündogan zentral offensiv vertreten. Beide würden jedoch wiederum Lücken auf ihren eigentlichen Positionen hinterlassen. Im jeweiligen Fall könnte Nuri Sahin Gündogan im defensiven Mittelfeld vertreten, Kevin Großkreutz Reus auf der Außenbahn.

„Ein Ausfall von Götze wäre für den BVB fatal, wahrscheinlich sogar entscheidend“, hatte der frühere Bayern- und Dortmund-Trainer Ottmar Hitzfeld noch kurz zuvor in einer Fernsehrunde gesagt.

Was dem aktuellen BVB-Trainer Jürgen Klopp angesichts des Ausfalls eines seiner Schlüsselspieler im Kopf vorging, war zunächst nicht bekannt. Aber als er vor einigen Wochen von Götzes Wechsel nach München erfuhr, sei das „wie ein Herzinfarkt“ für ihn gewesen, sagte Klopp zuletzt der britischen Zeitung „Guardian“ in einem Interview. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben