Sport : Wie fast immer

Köln verliert gegen Angstgegner Kaiserslautern 2:3

-

Köln Eine Woche nach dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal musste der 1. FC Köln auch die erste Niederlage in der Bundesliga hinnehmen. Der Aufsteiger unterlag am Samstag dem 1. FC Kaiserslautern 2:3 (0:1) und warten somit seit 16 Jahren auf einen Erstliga-Sieg gegen die Pfälzer. Vor 50 374 Zuschauern im ausverkauften Rhein-Energie-Stadion erzielten Halil Altintop und Ervin Skela die Treffer für die Gäste. Für Köln trafen Matthias Scherz und Lukas Podolski.

Die Gastgeber mussten zwar weiterhin auf fünf Spieler verzichten, doch die beiden Neuzugänge Youssef Mokhtari und Özalan Alpay saßen zunächst nur auf der Bank. Dafür rückte Peter Madsen wieder in die Startformation und bildete mit Podolski das Sturmduo. Gegen die bis auf den angeschlagenen Carsten Jancker in Bestbesetzung angetretenen Pfälzer suchten die Gastgeber gleich ihre Chance und hatten durch Markus Feulner, der sich gegen Marcelo Pletsch durchsetzen konnte, und einen Kopfball von Marvin Matip auch die ersten Möglichkeiten.

Doch die spielstarken Pfälzer sorgten aus einer gut organisierten Deckung vor allem durch Jancker-Ersatz Boubacar Sanogo immer wieder für Gefahr. Einen Drehschuss des Stürmers konnte Kölns Keeper Stefan Wessels in der zwölften Minute noch parieren, doch sieben Minuten später nutzte Lauterns Torjäger Altintop eine Kopfballvorlage des Mannes von der Elfenbeinküste zur Führung der Gäste.

Köln fand nach dem Rückstand schwer ins Spiel zurück. Podolski und Albert Streit hatten vor der Pause zwei gute Tormöglichkeiten, doch erst in der zweiten Hälfte erhöhten die Kölner merklich den Druck. Erneut Podolski verfehlte mit einem 20-Meter-Schuss nach 56 Minuten knapp das Tor. In der hektischen Schlussphase erhöhte Altintop mit seinem sechsten Saisontreffer zum 2:2, ehe Scherz und Podolski noch den Ausgleich schafften. In der Nachspielzeit verwandelte Lauterns Skela jedoch einen umstrittenen Foulelfmeter zum 3:2. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben