Sport : WIE GEHT’S EIGENTLICH …? … UWE ZIMMERMANN (48)

Interview: Lucas Vogelsang

Herr Zimmermann, wo erwischen wir Sie gerade?

Ich sitze bei mir zu Hause in Siegen vor dem Computer und erstelle ein neues Trainingsprogramm für die Talentschule eines Freundes, die ich als Cheftrainer betreue.

Heute trifft Ihr ehemaliger Verein, der VfL Wolfsburg, zum Eröffnungsspiel auf Bayern München. Am 3. Spieltag der Saison 1997/98, Wolfsburg war gerade aufgestiegen, gingen Sie in München mit 2:5 unter. Ein Debakel, das zu erwarten war?

Ich hatte die Erfahrung ja schon mit Waldhof Mannheim gemacht, da haben wir auch nach dem Aufstieg direkt in München gespielt und 0:6 verloren. Die Bayern hatten in den ersten beiden Spielen enttäuscht und mussten richtig Gas geben, besonders gegen einen Aufsteiger. Sie waren gezwungen, ihr Bestes abzurufen. Das taten sie dann vor allem in der ersten halben Stunde. Da hatten wir keine Chance.

Die Bayern führten schon nach zwanzig Minuten mit 3:0. Wie motiviert sich ein Torhüter, wenn er den Ball nur berührt, um ihn aus dem Netz zu holen?

Es war tatsächlich so, dass die ersten drei Bälle gleich drin waren. Da muss man sich selbst gut zureden, dass man einfach nichts machen konnte. Ich konnte dann gegen Giovane Elber retten. Das hat mich zumindest ein bisschen aufgebaut.

Zwölf Jahre später, 2009, wurde der VfL Wolfsburg aber tatsächlich Deutscher Meister und demütigte die Bayern mit 5:1. Hätten Sie diese Entwicklung für möglich gehalten?

Ja. Denn als ich nach Wolfsburg kam, war der Verein schon aus der Oberliga in die Zweite Liga gekommen. Es ging stetig nach oben. Und diese Entwicklung hat sich ganz einfach fortgesetzt, das Spielermaterial hat sich ständig verbessert und natürlich auch die finanzielle Lage. Da wurde kontinuierlich auf den Erfolg hingearbeitet. Das konnte man damals schon erkennen. Deshalb hat mich das auch nicht überrascht.

Die erste Saison nach der Meisterschaft verlief enttäuschend. Was erwarten Sie von den Wolfsburgern heute Abend und in dieser Saison?

Ich denke, mehr als ein guter Mittelfeldplatz wird nicht zu erreichen sein, weil durch die andauernden Spekulationen um Misimovic und Dzeko einfach zu viel Unruhe herrscht. Deswegen werden die Bayern das Spiel heute Abend auch für sich entscheiden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben