Sport : Wie in der Zweiten Liga

Cottbus – Hannover 0:1

Matthias Koch

Cottbus - Der junge Mann wurde mit großem Beifall vom Publikum verabschiedet. Dabei hatte der 18-jährige Energie-Verteidiger Arne Feick bei seinem Heimdebüt kurz vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte erhalten und Cottbus bald darauf sein Heimspiel gegen Hannover 96 mit 0:1 (0:1) verloren. „Arne ist so etwas wie der tragische Held“, sagte Energie-Trainer Petrik Sander. „Er war lange der einzige Spieler, der mit einer Grätsche mal ein Signal gesetzt hat.“

Speziell in der ersten Hälfte boten die Lausitzer eine schwache Leistung. „Das war eines Bundesligisten unwürdig. Am Sonntag werde ich die Spieler fragen, ob das ihr Anspruch ist“, sagte Sander nach dem sechsten Spiel ohne Sieg und kündigte personelle Konsequenzen für die Begegnung bei Bayern München an. Vor der Cottbuser Minuskulisse von 11 345 Zuschauern ließ Hannover 96 etliche Möglichkeiten aus. Doch der Treffer von Steven Cherundolo in der 22. Minute, der eine Flanke von Jiri Stajner einköpfte, reichte zum hoch verdienten Auswärtssieg. „Das war ein sehr souveräner Vortrag meiner Mannschaft. Die erste Halbzeit war geradezu perfekt“, sagte Hannovers Trainer Dieter Hecking nach dem dritten 1:0-Sieg seiner Elf in Folge.

Cottbus scheint die Winterpause bitter nötig zu haben. „Wenn wir so weiter machen, können wir gleich in der Zweiten Liga spielen. Wir müssen mehr Kampf und Aggressivität zeigen“, forderte der Cottbuser Kapitän Kevin McKenna. Seine Elf hatte gestern nur einen Pfostenkopfball von Francis Kioyo in der 25. Minute zu bieten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar