Sport : Wieder gezittert, wieder gewonnen

Hertha BSC rettet beim Auswärtsspiel in Düsseldorf einen 2:1-Vorsprung über die Zeit

von
Glückwünsche im Vorbeigehen. Roman Hubnik (Mitte) und Andre Mijatovic herzen kurz Rob Friend (links), der Hertha in Düsseldorf in Führung schoss. Foto: dpa Foto: dpa
Glückwünsche im Vorbeigehen. Roman Hubnik (Mitte) und Andre Mijatovic herzen kurz Rob Friend (links), der Hertha in Düsseldorf in...Foto: dpa

Die Zweite Liga meint es bisher sehr gut mit Hertha BSC, dem Absteiger aus der Bundesliga. Zum Start gegen Oberhausen kamen fast 50 000 Zuschauer ins Olympiastadion, auch das erste Auswärtsspiel in Düsseldorf hatte trotz der ungewohnten Anstoßzeit am Montagabend dank 30 629 Zuschauern in der Arena am Rhein den Hauch von Erstklassigkeit – da ist der Realitätsschock am Anfang wenigstens nicht ganz so groß. Und an die Ergebnisse kann man sich sowieso gewöhnen. Zweites Spiel, zweiter Sieg. Mit dem 2:1 (2:0) gegen die Fortuna haben die Berliner ihren Anspruch untermauert, die Zweite Liga so schnell wie möglich wieder zu verlassen. „Es war ein nächster kleiner Schritt zum großen Ziel. Die drei Punkte haben wir uns hart erkämpft“, sagte Herthas Trainer Markus Babbel. Die Düsseldorfer hingegen verließen ihre Arena nach 20 Heimspielen ohne Niederlage erstmals seit dem 19. April 2009 wieder als Verlierer.

Dabei begann die Fortuna so, wie es von einer Mannschaft zu erwarten ist, die mit zwei Pflichtspielniederlagen in die Saison gestartet ist. Die Gastgeber attackierten die Berliner schon im Spielaufbau, zwangen sie zu Fehlern und frühen Ballverlusten. In der dritten Minute vergab Patrick Zoundi die erste Chance: Sein Kopfball flog über das Tor. Kurz darauf jubelten die Fans der Fortuna über das vermeintliche 1:0, sie waren allerdings das Opfer einer optischen Täuschung geworden. Nach einem Freistoß von Marco Christ war der Ball vom Gestänge hinter dem Tor gegen das Netz geflogen.

Nach einer Viertelstunde erlahmte das Düsseldorfer Bemühen, ohne dass Hertha gefährlich wurde. Im Spiel nach vorne taten die Berliner sich schwer, doch gleich der erste Schuss aufs Düsseldorfer Tor brachte sie in Führung. Nach einem Freistoß von Nikita Rukavytsya aus dem Halbfeld jagte Rob Friend den Ball mit dem Fuß zum 1:0 ins Netz. Wie schon im Pokal gegen Pfullendorf hatte sich Hertha mit einer Standardsituation den entscheidenden Vorteil verschafft.

Die Düsseldorfer waren sichtlich beeindruckt von der Effizienz des Bundesliga-Absteigers. Nur zwei Minuten nach dem 1:0 erlaubten sie Waleri Domowtschiski die große Chance, die Führung auszubauen. Nach einem Pass von Adrian Ramos lief der Bulgare allein auf das Düsseldorfer Tor zu, sein Schuss aber strich am Pfosten vorbei. Herthas Trainer Markus Babbel hatte Domowtschiski in der Anfangself gelassen, obwohl der Brasilianer Raffael nach seiner Grippe wieder zur Verfügung stand. Drei Minuten nach seinem Aussetzer rechtfertigte der Bulgare seine Berufung in die Startelf: Nach einem Lupfer des guten Peter Niemeyer sah er sich wieder im Duell mit Düsseldorfs Torhüter Michael Ratajczak – diesmal traf er zum 2:0.

In fünf Minuten hatten sich die Berliner das Spiel in ihrem Sinne zurechtgelegt. Bis zur Pause beschränkten sie sich auf die Kontrolle des Geschehens; Aufregung verursachte allein Torhüter Maikel Aerts, der Düsseldorfs Stürmer Ranisav Jovanovic anschoss, den Ball danach aber sicher aufnehmen konnte. Der Holländer im Tor der Berliner war bis dahin weitgehend beschäftigungslos, nach der Pause änderte sich das.

Das Spiel wurde munterer, weil die Düsseldorfer mehr riskierten, doch wie schon vor einer Woche in Cottbus offenbarten sie Schwächen in der Chancenverwertung. Jovanovic verfehlte nach einer scharfen Hereingabe aus fünf Meter Entfernung das Tor. Aber wenn die einfachen Dinge nicht funktionieren, kann man es ja mal mit den schwierigen versuchen: Der eingewechselte Wellingten schoss aus 35 Metern – und überwand Aerts zum 1:2. Zehn Minuten waren noch zu spielen, die Arena brodelte. In der Nachspielzeit sah Fortunas Stürmer Thomas Bröker Gelb-Rot, nachdem er sich im Strafraum der Berliner fallen gelassen hatte. Der Schiedsrichter wertete das als Unsportlichkeit. Und so rettete Hertha den Vorsprung über die Zeit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar