Wieder zu Hause : Björn Kopplin kehrt zu Union zurück

2004 zog Unions Eigengewächs Björn Kopplin als 15-Jähriger aus, um die Fußballwelt jenseits von Köpenick kennen zu lernen. Im Sommer kehrt der Außenverteidiger nach Berlin zurück.

von
Björn Kopplin (links) hat genug von der Welt gesehen.
Björn Kopplin (links) hat genug von der Welt gesehen.Foto: dpa

Susanne Kopplin hat in den letzten Jahren viele Kilometer gemacht. Die technische Angestellte der Nachwuchsabteilung des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union wurde in ihrer Freizeit oft beim FC Bayern München und beim VfL Bochum gesichtet. Dort spielte ihr Sohn Björn viele Jahre lang. Seit Mittwoch steht nun fest, dass das 23-jährige Eigengewächs der Köpenicker nach dem Ende seines Zweijahresvertrages beim VfL Bochum (60 Zweitligaspiele/1 Tor) ab Sommer 2012 wieder drei Jahre lang für seinen Heimatverein auflaufen wird. "Björn ist ein willensstarker und ehrgeiziger Spieler", sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus. "Von seinem Tempo und seiner Zweikampfstärke verspreche ich mir eine Stabilisierung der Defensive, seine Flanken werden unser Angriffsspiel bereichern."

2004 zog Kopplin als 15-Jähriger aus, um das Kicken zu verfeinern. Er war dem FC Bayern bei einem Turnier der Berliner U-15-Auswahl aufgefallen. "Für mich gab es immer nur Union und Bayern", erinnert sich Kopplin. "Mein Traum war es, Fußballprofi zu werden. Und eine bessere Ausbildung als beim FC Bayern konnte man nicht bekommen."

In München schaffte es Kopplin bis in die zweite Mannschaft. Im Nationaltrikot des DFB wurde er 2008 U-19-Europameister. 2009 nahm er an der U-20-WM teil. Zu Beginn fiel ihm die Umstellung jedoch schwer. "Oft musste ich mir anhören, dass ich ein Preuße und Ossi bin. Ich war kurz davor, wieder nach Berlin zu gehen. Aber ich habe mich durchgebissen", sagte Kopplin. Er versuchte auch zum besseren Verständnis hochdeutsch zu sprechen.

Das Berlinern wird sicher schnell zurückkommen. Bis zum Saisonstart wird er sich auch von seiner Leistenoperation in Dortmund erholt haben, wegen der er nicht mehr für Bochum spielen kann. "Nach sehr lehrreichen Jahren beim FC Bayern und in Bochum geht es nun für mich zurück nach Hause, wo ich neue Ziele in Angriff nehmen kann", sagte Björn Kopplin. Und Mutter Susanne muss nun auch nicht mehr durch die ganze Republik reisen, um ihren Sohn zu sehen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben