Wimbledon : Beckers Wohnzimmer "oben ohne"

In Wimbledon könnte es in diesem Jahr zu noch längeren Regenpausen kommen. Grund ist der Abbau des Dachs über dem Centre Court, das bis 2009 durch ein modernes Exemplar ersetzt werden soll. Die Zuschauer sollen derweil mit Regenschirmen versorgt werden.

Dominik Lauck[dpa]
Wimbledon
Oben ohne: Der Centre Court in Wimbledon. -Foto: dpa

LondonWenn Boris Becker dieser Tage nach Wimbledon kommt, wird er sein "Wohnzimmer" nicht mehr wiedererkennen. Der Centre Court präsentiert sich erstmals in seiner 85-jährigen Geschichte "oben ohne". Das Dach über den Zuschauerrängen ist abgebaut, um Platz zu schaffen für ein neues Schiebedach, das bis 2009 errichtet werden soll. "Dadurch wird auf dem Centre Court eine ganz neue Atmosphäre herrschen", ist sich Wimbledon-Pressesprecher Johnny Perkins sicher: "Aber wir wissen noch nicht, welche".

Noch besorgter als sonst werden die Turnierverantwortlichen diesmal den Wetterbericht verfolgen. Sollte es zwischen dem 25. Juni und dem 7. Juli im Südwesten Londons regnen, wird nicht nur das Spielgeschehen auf dem Rasen unterbrochen, dann werden auch rund 14.000 meist wohl betuchte Zuschauer nass. "Wir haben vorgesorgt und zusätzliche Regenschirme geordert", verrät Perkins, zeigt sich aber optimistisch: "Wir haben auch zusätzlich Sonnencreme im Angebot. Damit sich niemand einen Sonnenbrand holt, wenn das gute englische Wetter durchschlägt."

Zehn edle Suiten geplant

Doch erst fünf Mal seit dem Bau des Centre Courts im Jahre 1922 konnte das berühmteste Rasenturnier der Welt ohne Regenunterbrechungen zu Ende gespielt werden. Deshalb beschlossen die Mitglieder des "All England Lawn Tennis and Croquet Club" vor knapp vier Jahren, den altehrwürdigen Tennisplatz mit einem verschließbaren Dach aufzurüsten. "Wir wollen die Geschichte und Tradition des Centre Courts bewahren, aber gleichzeitig deutliche Verbesserungen für Spieler, Fans und Fernsehzuschauer einführen", erklärte der Vorsitzende Tim Phillips.

Die erste Bauphase ist "genau nach Zeitplan" abgeschlossen. Nord- und Osttribüne wurden renoviert und mit 500 zusätzlichen Sitzplätzen ausgestattet. Zum Turnier im kommenden Jahr soll der festmontierte Teil des Daches fertig gestellt sein. Dann können die VIP-Gäste Champagner und Erdbeeren in luxuriösen Bars genießen, zusätzlich werden zehn edle Suiten gebaut.

Regenschirme künftig wohl gefragter

Wenn alles nach Plan geht, präsentiert sich der Centre Court 2009 als fertiges Schmuckkästchen. Dank 1200 zusätzlicher Plätze passen dann 15.000 Zuschauer ins Stadion - und die sollen bequemer sitzen als je zuvor: Die Sitzschalen werden gepolstert und um vier Zentimeter verbreitert.

Ein schlaues Köpfchen hat bereits genau gerechnet: 290 Millionen Tennisbälle würden bei geschlossenem Dach in den Centre Court passen. Doch bis es soweit ist, sind im Fall der Fälle die extragroßen grün-lila-gestreiften Wimbledon-Regenschirme gefragt. 7.500 Exemplare sind nötig, um bei Regen alles trocken zu halten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben