Wimbledon : Deutsches Trio in dritter Runde

Thomas Haas, Nicolas Kiefer und Rainer Schüttler haben in Wimbledon die dritte Runde erreicht. Dort wartet vor allem auf Kiefer eine fast unlösbare Aufgabe.

Kiefer
Nicolas Kiefer steht in der dritten Runde von Wimbledon.Foto: dpa

LondonIm stürmischen Wimbledon haben sich Thomas Haas und Nicolas Kiefer mit lockeren Siegen für ihren ersten Einsatz auf dem Center Court warmgespielt. Für eine Riesenüberraschung sorgte der Korbacher Tennis-Senior Rainer Schüttler, der nach einem Fünfsatz-Krimi gegen James Blake ebenfalls den Einzug in die dritte Runde des Grand-Slam-Turniers in London schaffte.

Kämpferische Bravourleistung

Mit einer kämpferischen Bravourleistung setzte sich der 32-Jährige am Donnerstag mit 6:3, 6:7 (8:10), 4:6, 6:4, 6:4 gegen den an Nummer neun gesetzten Amerikaner durch, dem er im vierten Vergleich die dritte Niederlage beibrachte. Nächster Gegner des Weltranglisten-94. ist in Nicolas Almagro oder Guillermo Garcia-Lopez ein Spanier.

Wie ein Wirbelwind fegte Nicolas Kiefer durch ein 6:0, 6:3, 6:1 gegen den überforderten Martin Vassallo Arguello aus Argentinien ebenso in die dritte Runde wie der nicht minder entschlossen auftrumpfende Haas. Der Hamburger setze sich dank einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu seinem Auftakt bei dem Grand-Slam-Turnier in London mit 6:4, 6:4, 6:3 gegen den Spanier Tommy Robredo durch. Mit Mischa Zverev und Simon Stadler, die tags zuvor die zweite Hürde übersprungen hatten, sind somit noch fünf von zwölf deutschen Tennisprofis im Einsatz. In Julia Görges schied dagegen die letzte von vier deutschen Spielerinnen aus.

Kiefer muss gegen Nadal ran

Für Kiefer und Haas, die beiden Aushängeschilder, kommt es jetzt allerdings knüppeldick. Kiefer erwartet in Rafael Nadal den Finalisten der beiden Vorjahre, der seine Topform auf Rasen zudem beim Turniersieg im Queen's Club unter Beweis gestellt hat. "Das wird ein schweres Spiel", sagte Kiefer, der dem Spanier zuletzt beim Davis Cup in Bremen einen harten Kampf geliefert hat. Außerdem sei es gut, dass Nadal "ordentlich schuften musste" beim 5:7, 6:2, 7:6 (7:2), 6:3 gegen den Letten Ernests Gulbis.

Haas bekommt es mit Andy Murray zu tun. Der Schotte nimmt in Wimbledon als Nachfolger von Tim Henman die Rolle des Lokalmatadoren ein. Die Rasen-Reise von Benjamin Becker endete dagegen ebenso in der zweiten Runde wie das Debüt von Julia Görges. Zwei Tage nach dem Marathon-Match gegen Katarina Srebotnik war die 19-Jährige aus Bad Oldesloe müde und unterlag der Neuseeländerin Marina Erakovic 2:6, 6:7 (5:7). Der Mettlacher Becker verabschiedete sich gegen den Franzosen Arnaud Clement mit einer 6:7 (7:9), 6:7 (3:7), 3:6-Niederlage abermals von den All England Championships. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben