Wimbledon : Federer düpiert Hewitt

Duell der Wimbledonsieger: Roger Federer hat seine Ambitionen auf einen sechsten Erfolg bei dem Turnier in England untermauert. Federer schlug seinen Konkurrenten locker in drei Sätzen. Auch Rainer Schüttler sorgt für Furore.

Andreas Bellinger[dpa]
Tennis Federer
Gelungener Return: Roger Federer lässt Lleyton Hewitt keine Chance. -Foto: dpa

London Roger Federer hat Lleyton Hewitt die Grenzen aufgezeigt und seine Ansprüche auf den sechsten Rekordtitel unterstrichen. Der Branchenprimus aus der Schweiz kam am Montag in London erst nach einem zähen ersten Satz auf Touren, setzte sich dann aber spielend leicht mit 7:6 (9:7), 6:2, 6:4 gegen den Australier durch und zog ins Viertelfinale des Grand-Slam-Tennisturniers ein.

Für den 27 Jahre alten Champion von 2002 war es die dritte Niederlage gegen Federer auf dem "Heiligen Rasen" und die zwölfte nacheinander. Federer trifft an diesem Mittwoch auf den Kroaten Mario Ancic, der ihm vor sechs Jahren in der ersten Runde von Wimbledon die letzte Niederlage auf Rasen beigebracht hatte, oder den Spanier Fernando Verdasco.

Tiebreak als Schlüssel zum Erfolg

"Der Schlüssel war der Tiebreak, in dem ich zwei Satzbälle vergeben habe", sagte Federer nach dem 63. Rasensieg in Serie. Dabei konnte er zwei Fehlentscheidungen der Linienrichter dank des elektronischen Hawk-Eye-Systems revidieren. "Danach lief es", und Federer startete eine Serie von gewonnenen Spielen. Nach dem Matchball entledigte sich der 26-Jährige seines Stirnbands und warf es unter dem Gelächter der 15.000 Zuschauer auf dem Center Court in die Gruppe der Hewitt-Fans.

Am Abend konnte auch Rainer Schüttler als letzter aus dem zwölf Spieler starken deutschen Aufgebot die Runde der besten Acht erreichen, was ihm bei einem Grand-Slam-Turnier bislang nur einmal 2003 in Australien gelungen war. Der damalige Finalist von Melbourne traf auf den Serben Janko Tipsarevic, mit dem er befreundet ist, aber bis dato nie bei einem Turnier die Kräfte gemessen hatte.

Venus und Serena im Viertelfinale

Auch Venus und Serena Williams überstanden das Achtelfinale der 122. All England Championships. Die viermalige Siegerin Venus Williams setzte sich mit 6:3, 6:4 gegen die 18-jährige Russin Alisa Kleibanowa durch und kündigte an: "Dies ist der Platz zum Gewinnen."

In der Runde der letzten Acht trifft die Titelverteidigerin auf Tamarine Tanasugarn aus Thailand. Serena Williams, welche die beiden "Sisters Acts" an der Church Road gewonnen hat, kam im US-Duell mit Bethanie Mattek zu einem 6:3, 6:3. Nächste Gegnerin ist entweder die Russin Swetlana Kusnetzowa oder Agnieszka Radwanska aus Polen.

Das Viertelfinale hat auch die Chinesin Jie Zheng erreicht, die in der dritten Runde French-Open-Siegerin Ana Ivanovic aus Serbien ausgeschaltet hatte. Die 24-Jährige aus dem kommenden Olympia-Land bezwang Agnes Szavay aus Ungarn und erwartet nun an diesem Dienstag Nicole Vaidisova aus Tschechien, die Anna Tschakwetadse aus Russland 4:6 7:6 (7:0) 6:3 bezwang.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben