Sport : Winokurow gewinnt Zeitfahren Andreas Klöden verpasst das Gelbe Trikot

Albi - Alexander Winokurow hat die 13. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Kasache vom Team Astana war im 54 Kilometer langen Einzelzeitfahren rund um Albi schneller als sein favorisierter Mannschaftskollege Andreas Klöden, der hinter dem Australier Cadel Evans Dritter mit einem Rückstand von 1:39 Minuten auf Winokurow wurde. Klöden wollte gestern eigentlich das Gelbe Trikot des unter Dopingverdacht stehenden Dänen Michael Rasmussen übernehmen. Der im Zeitfahren als schwach eingestufte Rasmussen zeigte auf der nach Regenfällen wieder abgetrockneten Strecke aber eine gespenstisch gute Leistung und verteidigte souverän seine Führung im Gesamtklassement vor den Pyrenäenetappen der nächsten Tage. Zweiter ist nun Cadel Evans, Andreas Klöden liegt mit knapp drei Minuten Rückstand auf Rasmussen auf dem vierten Platz.

Winokurow, der vor der Tour als erster Anwärter auf den Gesamtsieg galt, war in der ersten Woche nach einem Sturz zurückgefallen. Gestern dominierte der Bronzemedaillengewinner im Zeitfahren der WM 2006 von der ersten Zwischenzeit an und deklassierte die Konkurrenz. Die französische Tour-Hoffnung Christophe Moreau kam mehr als neun Minuten nach Winokurow ins Ziel, auch die Spitzenreiter im Gesamtklassement wie die Spanier Iban Mayo und Alejandro Valverde fielen gestern weit zurück. Winokurow liegt nun in der Gesamtwertung auf dem neunten Platz mit fünf Minuten Rückstand. „Das Ding ist noch nicht vorbei“, sagte er im Ziel.

Andreas Klöden stürzte im ersten Teil der Strecke bei einer Abfahrt, als ihm auf dem nassen Belag das Rad wegrutschte. Er rappelte sich jedoch sofort wieder auf. „Nach dem Sturz habe ich den richtigen Tritt verloren, außerdem haben mich die Hubschrauber nervös gemacht. Die Knie tun mir weh, aber ich werde weiter die Zähne zusammenbeißen.“ Klöden gelang es erneut nicht, zum ersten Mal in seiner Karriere das Gelbe Trikot zu übernehmen. In den vergangenen Tagen war er anstelle Winokurows zum Tourfavoriten geworden. Diese Rollenverteilung dürfte sich nun wieder ändern. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar