Wintersport am Samstag : Bob-Weltmeister Friedrich gewinnt vor Melbardis

Weltmeister Francesco Friedrich hat den Zweierbob-Weltcup-Auftakt in Altenberg gewonnen, Dajana Eitberger hat den ersten Rodel-Weltcup und Viktoria Rebensburg wird nur Siebte. Der Wintersport-Samstag im Überblick.

Bobpilot Francesco Friedrich (links) feiert seinen Erfolg.
Bobpilot Francesco Friedrich (links) feiert seinen Erfolg.Foto: dpa

Weltmeister Francesco Friedrich hat den Zweierbob-Weltcup-Auftakt in Altenberg eindrucksvoll gewonnen. Im Finallauf am Samstag fing er mit Anschieber Thorsten Margis den bis dahin führenden Letten Oskars Melbardis noch ab und gewann mit 0,46 Sekunden Vorsprung. Dritter wurde der Südkoreaner Yunjong Won vor den gemeinsam auf Rang vier eingefahrenen Nico Walther/Christian Poser und Maximilian Arndt/Kevin Kuske.

Der im vergangenen Winter überragende Melbardis, der als Gesamtweltcupsieger ausgerechnet bei der WM in Winterberg in beiden Disziplinen von den deutschen Piloten bezwungen wurde, meldete sich mit seinem Anschieber Daumants Dreiskens stark zurück. Mit Start- und Laufbestzeit setzte er im ersten Durchgang ein Achtungszeichen.

Doch Lokalmatador Friedrich schraubte im zweiten Lauf auf den ersten 30 Metern die Tagesbestzeit um zwei Hundertstel auf 5,18 Sekunden und verwies mit einer idealen Linie den Kontrahenten noch klar auf Platz zwei. „Nach dem Debakel hier in der vergangenen Saison war es ein Start nach Maß. Wir konnten am Start eine Klasseleistung abliefern und auch in der Bahn lief es fast ideal“, sagte Friedrich..

Eitberger gewinnt ersten Rodel-Weltcup

Mit einer beeindruckenden Leistung fuhr die Thüringerin Dajana Eitberger am Samstag der Konkurrenz davon und verwies ihre Teamkollegin und Olympiasiegerin Natalie Geisenberger auf den zweiten Platz. Für die Europameisterin war es neun Monate nach ihrem Sieg in Sotschi der zweite Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. „Das ist Balsam für die Seele“, sagte die 24-Jährige. Nach ihrer Achillessehnenverletzung wurde Tatjana Hüfner Vierte. Den dritten Platz sicherte sich die Kanadierin Alex Gough. „Das ist für die Mannschaft natürlich wieder ein super Ergebnis“, sagte Eitberger. Im Vorjahr hatten sich die deutschen Athletinnen noch die ersten vier Plätze gesichert. Für Geisenberger und Hüfner lief es dagegen im ersten Lauf nicht nach Plan. Erst im zweiten Durchgang kämpften sie sich zurück ins Spitzenfeld. „Man muss sagen, dass Dajana heute einfach besser war“, sagte Geisenberger, die ihren dritten Sieg in Serie in Innsbruck verpasste. Vor dem zweiten Weltcup am kommenden Wochenende in Lake Placid präsentierten sich auch die Amerikanerinnen Summer Britcher und Emily Sweeney stark, die auf Platz fünf und sechs fuhren.

Rodler-Duo Eggert/Benecken siegt beim Weltcup-Auftakt erneut

Die deutschen Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken haben zum dritten Mal nacheinander den Saisonauftakt des Rodel-Weltcups in Innsbruck-Igls gewonnen. Die beiden Thüringer verwiesen am Samstag die starken Österreicher Peter Penz und Georg Fischler auf den zweiten Rang. Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt fuhren bei zeitweise schwierigen Bahnbedingungen nur auf Platz drei. Für Eggert/Benecken war es der insgesamt elfte Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. Das dritte deutsche Duo, Robin Geueke und David Gamm, wurde Elfter.

Norweger Sundby gewinnt Freistil-Rennen in Kuusamo - Dobler 26.

Der Norweger Martin Johnsrud Sundby hat am Samstag das 10-Kilometer-Freistilrennen beim Langlauf-Weltcup-Auftakt im finnischen Kuusamo gewonnen. Der Weltcup-Gesamtsieger der vergangenen beiden Jahre siegte in 21:05,5 Minuten deutlich vor dem Kanadier Alex Harvey, der 11,2 Sekunden Rückstand hatte. Rang drei sicherte sich Dario Cologna aus der Schweiz mit einem Rückstand von 11,6 Sekunden. Bester des deutschen Trios war Jonas Dobler, der sich als 26. einreihte. Florian Notz belegte Rang 33. Sebastian Eisenlauer kam lediglich auf Platz 68. Der sechsmalige Biathlon-Weltmeister Martin Fourcade schaffte im Feld der Spezialisten Platz 22.

Johaug gewinnt souverän Langlauf-Weltcup - Fessel 13.

Therese Johaug hat sich den Sieg beim ersten Distanzrennen der Langläufer im neuen Weltcup-Winter gesichert. Die Norwegerin setzte sich am Samstag über fünf Kilometer im freien Stil im finnischen Kuusamo mit einer Laufzeit von 11:23,8 Minuten souverän durch. Im Ziel hatte sie 17,6 Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Charlotte Kalla. Dritte wurde mit einem Rückstand von 25,4 Sekunden deren Teamkollegin Ida Ingemarsdotter. Die deutschen Damen schafften ordentliche Resultate. Nicole Fessel aus Oberstdorf belegte Rang 13, Steffi Böhler wurde 18. Auch Sandra Ringwald als 21. und Denise Herrmann als 27. kamen in die Punkte.

Erster Weltcup der Nordischen Kombination abgesagt

Die Nordischen Kombinierer müssen weiter auf ihren Weltcup-Start warten. Am Samstag wurde der erste Wettbewerb der Saison im finnischen Kuusamo abgesagt. Wechselnde Windböen am Schanzentisch im Skistadion Ruka machten ein Springen aus Sicherheitsgründen unmöglich. Darauf einigte sich die Jury mit den verantwortlichen Trainern. Beim Ski-Weltverband FIS gibt es nach Aussagen von Renndirektor Lasse Ottesen bereits Überlegungen, den Wettkampf im Saisonverlauf an einem anderen Ort nachzuholen. Die Windprobleme hatten schon in den vergangenen Tagen das Training und den in der Kombination üblichen Provisorischen Wettkampfsprung verhindert. Und auch die Aussichten sind nicht die Besten. Auch für Sonntag, wenn der zweite Wettbewerb stattfinden soll, ist keine grundlegende Änderung in Sicht.

Rebensburg bei Riesenslalom in Aspen nur auf Rang sieben - Dürr 18.

Viktoria Rebensburg hat auch beim Riesenslalom von Aspen ein Spitzenergebnis verpasst. Die bayerische Skirennfahrerin kam am Freitag nicht über Platz sieben hinaus und fuhr damit wie schon zum alpinen Saisonstart in Sölden nicht unter die Top 5. Den Sieg im amerikanischen Nobel-Skiort holte sich Lara Gut aus der Schweiz vor der Österreicherin Eva-Maria Brem und Sölden-Siegerin Federica Brignone aus Italien. Rebensburg lag nach zwei Läufen 1,64 Sekunden hinter Gut. Als zweite Deutsche im entscheidenden Durchgang fuhr Lena Dürr auf Platz 18. Simona Hösl (33.) und Maren Wiesler (44.) hatten das Finale der Top 30 verpasst. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar