Update

Wintersport am Samstag : Peiffer gibt Entwarnung, Schneiderheinze holt WM-Titel

Johannes Lochner und Francesco Friedrich liegen zur Halbzeit der Zweierbob-WM auf Medaillenkurs, Skirennläufer Fritz Dopfner hat seinen ersten Weltcupsieg verpasst und Arnd Peiffer ist aus dem Krankenhaus entlassen. Der Wintersport im Überblick.

Anja Schneiderheinze (l) und Annika Drazek (GER) während des 1. Laufs.
Anja Schneiderheinze (l) und Annika Drazek (GER) während des 1. Laufs.Foto: dpa

Bobpilotin Anja Schneiderheinze holt mit Annika Drazek WM-Titel

Anja Schneiderheinze hat ihre Bob-Karriere mit dem WM-Titel als Pilotin gekrönt. Elf Jahre nach ihrem WM-Coup als Anschieberin gewann die Erfurterin am Samstag in Innsbruck/Igls mit Annika Drazek nach drei Lauf- und vier Startbestzeiten mit 33 Hundertstelsekunden Vorsprung vor Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada. Titelverteidigerin Elana Meyers Taylor aus den USA wurde Dritte vor Junioren-Weltmeisterin Stephanie Schneider aus Oberbärenburg, die mit Lisa Marie Buckwitz fuhr. Oberhoferin Mariama Jamanka kam mit Erline Nolte auf Platz sieben.

Nach Sturz: Biathlet Peiffer gibt Entwarnung

Nach seinem schweren Sturz im Weltcup hat Biathlet Arnd Peiffer Entwarnung gegeben. „Man könnte sagen, ich hatte noch Glück im Unglück“, schrieb der Staffel-Weltmeister am Samstag auf Facebook. Der 27-Jährige hatte tags zuvor in der Weltcup-Verfolgung von Presque Isle/USA eine mittelschwere Gehirnerschütterung, Prellungen im Brustbereich und Schürfwunden im Gesicht erlitten. Aber er kam noch glimpflich davon. „Die Röntgen- und CT-Untersuchungen im Krankenhaus haben keine Brüche oder Hirnblutungen ergeben“, teilte Peiffer mit. Zunächst hatte der dramatische Unfall Schlimmeres befürchten lassen.

Langläufer Wylegschanin bezwingt Sundby

Ski-Langläufer Martin Johnsrud Sundby ist im Weltcup doch nicht unschlagbar. Im schwedischen Falun musste sich der bislang überragende Norweger am Samstag über 10 Kilometer im klassischen Stil mit Platz fünf begnügen. Den Sieg holte sich in 25:14,6 Minuten überraschend der Russe Maxim Wylegschanin. Er verwies seinen Teamkollegen Alexander Bessmertnich mit 3,5 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde mit 3,6 Sekunden Rückstand der Franzose Maurice Manificat. Die deutschen Läufer hatten in Sprinter Sebastian Eisenlauer, der überraschend 15. wurde, ihren Besten. Zudem liefen Thomas Wick als 27. und Florian Notz als 30. in die Punkte.

Rennrodler Loch zum fünften Mal Gesamtweltcup-Sieger

Felix Loch hat zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup im Rennrodeln gewonnen und sich gleichzeitig den EM-Titel gesichert. Beim vorletzten Weltcup der Saison in Altenberg, bei dem auch EM-Gold vergeben wurde, siegte der Olympiasieger am Samstag klar vor dem Russen Roman Repilow. Die EM-Bronzemedaille sicherte sich Ralf Palik auf seiner Heimbahn. Loch ist damit beim letzten Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg nicht mehr vom ersten Rang der Gesamtwertung zu verdrängen. Nach seinem Triumph wurde ihm im Erzgebirge bereits die große Kristallkugel für den Gesamtsieg überreicht.

Therese Johaug feiert ihren Erfolg.
Therese Johaug feiert ihren Erfolg.Foto: dpa

Johaug gewinnt auch Langlauf-Weltcup in Falun

Die Norwegerin Therese Johaug ist auf dem Weg zum Gewinn des Gesamtweltcups nicht zu stoppen. Die Tour-de-Ski-Siegerin gewann auch am Samstag das 5-Kilometer-Klassik-Rennen beim Weltcup im schwedischen Falun. In 13:49,1 Minuten setzte sie sich mit 18,6 Sekunden vor ihrer Teamkollegin Heidi Weng durch. Dritte wurde in Ingvild Flugstad Oestberg, die 29,2 Sekunden Rückstand hatte, eine weitere Norwegerin. Beste Deutsche war Steffi Böhler. Die Schwarzwälderin belegte Rang zehn. Sandra Ringwald wurde 19., Denise Herrmann kam als 22. ins Ziel, während Nicole Fessel 24. wurde.

Lochner führt zur Halbzeit der Zweierbob-WM vor Friedrich

Junioren-Weltmeister Johannes Lochner und Titelverteidiger Francesco Friedrich liegen zur Halbzeit der Zweierbob-Weltmeisterschaft in Innsbruck/Igls auf Medaillenkurs. Der WM-Zweite Lochner, der in dieser Saison nur Europacup-Rennen fuhr, überzeugte mit Startbestzeiten von 5,02 und 5,01 Sekunden und führt nach dem ersten Tag. Der zuletzt mit einer Adduktorenverletzung gehandicapte Weltmeister Friedrich kam dank einer erheblichen Steigerung noch auf Platz zwei. Er hat allerdings schon 0,15 Sekunden Rückstand. Dritter mit 0,17 Sekunden Rückstand ist der Lette Oskars Melbardis, der zum Auftakt in 51,54 Sekunden Bahnrekord fuhr.

Österreichischer Ski-Arzt stirbt nach Kollaps an Weltcup-Rennstrecke

Die Österreichische Skiverband trauert um den Arzt der Damen-Mannschaft, Michael Sachs. Der Mediziner war am Donnerstag in Crans Montana im Zielbereich der Weltcup-Abfahrt kollabiert und am Freitag im Krankenhaus von Sion trotz intensivmedizinischer Behandlung gestorben. Der ÖSV machte keine Angaben zur Todesursache.

„Dr. Michael Sachs war ein langjähriger und äußerst engagierter Sportarzt und als Teamarzt mit dem ÖSV und seinen Athletinnen mit großer Begeisterung im Skiweltcup und Europacup im Einsatz“, hieß es in der Verbandsmitteilung am Freitagabend.

Eggert/Benecken holen EM-Titel im Rodeln - Wendl/Arlt auf Rang zwei

Die Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt haben den vorzeitigen Sieg im Gesamtweltcup verpasst und den EM-Titel an Toni Eggert und Sascha Benecken verloren. Beim vorletzten Weltcup der Saison im sächsischen Altenberg, der gleichzeitig die 47. Europameisterschaft ist, siegten Eggert/Benecken am Samstag überraschend klar vor den Olympiasiegern und Weltmeistern aus Bayern.

„Für uns ist die EM ein großer Titel. Die stärksten Teams kommen aus Europa und die haben wir heute alle geschlagen“, sagte Eggert. Dritter wurden die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler. Vor dem letzten Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg haben Wendl/Arlt trotzdem noch 90 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung und können kaum noch vom ersten Weltcup-Rang verdrängt werden.

Abfahrt in Crans Montana wegen Neuschnees auf Sonntag verschoben

Die Weltcup-Abfahrt der Damen in Crans Montana ist wegen zu viel Neuschnees um 24 Stunden auf Sonntagvormittag (10.30 Uhr) verschoben worden. Das gab der Ski-Weltverband FIS am Samstag kurz vor dem eigentlich geplanten Start des Rennens in den Schweizer Alpen bekannt. Wegen der Schneefälle der vergangenen Nacht von rund einem halben Meter konnte die Piste nicht präpariert werden.

Durch die Verschiebung der Schussfahrt mit den Favoritinnen Lindsey Vonn, Lara Gut und Viktoria Rebensburg musste die für Sonntag geplante Super-Kombination abgesagt werden. Der Wettkampf, bei dem die deutsche Spitzenfahrerin Rebensburg erstmals in ihrer Karriere in die Punkte fahren wollte, soll auch nicht nachgeholt werden. Am Montag steht in Crans Montana noch ein Slalom auf dem Programm.

WM-Aus für Shorttrack-Weltmeister Knegt nach schwerem Sturz

Für Shorttrack-Weltmeister Sjinkie Knegt ist die Saison vorbei. Der Niederländer zog sich beim Weltcup-Finale am Freitagabend in Dordrecht bei einem Sturz im Staffelrennen schwere Verletzungen zu. Nachdem er zunächst mit einer Atemmaske auf einer Trage aus der Eishalle gebracht wurde, diagnostizierten Ärzte in der Nacht auf Samstag im Krankenhaus drei gebrochene Rippen, einen kleinen Riss in der Leber und weitere innere Verletzungen.

Damit kann der 26-Jährige Mitte März seinen Mehrkampf-Titel bei den Weltmeisterschaften in Seoul nicht verteidigen. Das teilte der niederländische Eislaufverband KNSB mit. In der letzten Kurve des Viertelfinals der 5000-m-Staffeln hatte ihn der Engländer Jack Whelbourne mit dem Ellenbogen weggestoßen.

Wegen dieser Attacke stürzten beide Läufer. Knegt verlor kurz das Bewusstsein. Whelbourne erlitte einen Fußbruch und musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. Die britische Staffel wurde disqualifiziert.

Slopestyle-Weltmeisterin Zimmermann gewinnt ersten Big-Air-Weltcup

Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat in den USA den ersten Big-Air-Weltcup der Geschichte gewonnen. Knapp drei Wochen vor ihrem 20. Geburtstag bewertete die Jury ihren Auftritt in Boston am Freitagabend (Ortszeit) um 0,20 Punkte besser als den der zweitplatzierten Schwedin Emma Dahlström. Die Freestyle-Skifahrerin aus Rosenheim hat nun drei Weltcup-Siege in ihrer Karriere.

Für den Wettbewerb hatten die Organisatoren im Baseball-Stadion der Boston Red Sox eine riesige Stahlrampe errichtet. Die Sprünge der Sportler werden nach Schwierigkeit und technischer Ausführung bewertet. Im Gegensatz zu Ski-Freestyle zählt Big Air bei den Snowboardern 2018 bereits zum olympischen Programm.

Skirennfahrer Dopfer verspielt ersten Weltcup-Sieg und wird Siebter

Skirennfahrer Fritz Dopfer hat den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere erneut verpasst. Trotz klarer Führung nach dem ersten Durchgang musste sich der 28-Jährige beim Riesenslalom im japanischen Yuzawa Naeba am Samstag mit Rang sieben zufrieden geben. Auf Sieger Alexis Pinturault aus Frankreich fehlten Dopfer in seinem 125. Weltcup-Rennen am Ende 1,45 Sekunden. Zweiter wurde Pinturaults Teamkollege Mathieu Faivre vor dem Italiener Massimilliano Blardone. Felix Neureuther wurde 15. Stefan Luitz kam auf Rang 21. Dopfer hatte schon beim Slalom in Kitzbühel nach dem ersten Lauf geführt und war am Ende Dritter geworden.

Nach Sturz: Biathlet Peiffer hat Krankenhaus verlassen

Nach seinem schweren Sturz hat Biathlet Arnd Peiffer das Krankenhaus am Freitagabend nach mehreren Stunden Beobachtung wieder verlassen können. Der Staffel-Weltmeister erholt sich nun im Mannschaftshotel in Presque Isle von dem Schock. Sein Oberhofer WG-Kumpel Daniel Böhm schrieb bei Facebook: „Ich kann euch beruhigen, Arnd ist mittlerweile im Hotel und schläft sich den Brummschädel weg.“

Peiffer hatte Glück im Unglück. Er kam bei dem dramatischen Sturz, der das Schlimmste befürchten ließ, mit einer mittelschweren Gehirnerschütterung, Prellungen im Brustbereich und Schürfwunden im Gesicht noch halbwegs glimpflich davon. „Stand heute gehen wir davon aus, dass er am Montag mit der Mannschaft nach Hause fliegen kann“, teilte Mannschaftsarzt Klaus Marquardt in einer Pressemitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit. „Die medizinische Versorgung vor Ort war erstklassig. Arnd braucht jetzt ein paar Tage Ruhe.“

Bobpilotin Anja Schneiderheinze zur WM-Halbzeit auf Goldkurs

Anja Schneiderheinze liegt zur Halbz eit der Bob-Weltmeisterschaft in Innsbruck/Igls auf Goldkurs. Nach zwei von insgesamt vier WM-Läufen hat die Erfurterin mit Anschieberin Annika Drazek aus Winterberg 31 Hundertstelsekunden Vorsprung auf die kanadische Olympiasiegerin Kaillie Humphries. Titelverteidigerin Elana Meyers Taylor aus den USA liegt vor den abschließenden zwei Läufen am Samstag auf Rang drei. Schneiderheinze, die ihr erstes WM-Gold als Pilotin anpeilt, legte am Freitagabend im ersten Lauf Bahnrekord in 52,94 Sekunden vor. (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben