Wintersport : Friesinger läuft wieder, Rodler siegen

Das Wintersportwochenende beschert den deutschen Athleten wieder viele Erfolge. Nur die Biathleten haben diesmal Probleme.

Für Anni Friesinger endete eine lange Leidenszeit. Die Weltmeisterin feierte nach über neun Monaten bei einem Test in Berlin ein gelungenes Comeback. Friesinger lief die 1500 Meter in 1:59,12 Minuten. „Das Wichtigste war, dass das Knie super gehalten hat “, sagte die Inzellerin. Weniger glücklich war zunächst einige tausend Kilometer entfernt Jenny Wolf. Einen Tag nach ihrem Sieg am Ort ihres WM-Triumphes stürzte die Weltmeisterin beim Eisschnelllauf-Weltcup in Nagano gleich in der ersten Kurve des 500-Meter-Rennens. Wenig später hatte die Berlinerin mehr Glück und gewann auch den zweiten Supersprint der Saison über 100 Meter und machte damit ihren Weltcupsieg Nummer 34 perfekt.

Die deutschen Biathletinnen sind beim ersten Staffel-Rennen der neuen Weltcup-Saison als Vierte nicht auf das Siegespodest gelaufen. In der Besetzung Andrea Henkel, Martina Beck, Simone Hauswald und Kati Wilhelm hatten die Deutschen am Sonntag in Hochfilzen nach schwacher Leistung am Schießstand über die 4x6 Kilometer 2:39 Minuten Rückstand auf Sieger Russland. Zweite wurde die Staffel aus Norwegen vor den Französinnen. Den Staffel-Wettbewerb bei den Männern hatten zuvor die Russen gewonnen. Das ohne Olympiasieger Michael Greis angetretene Quartett des Deutschen Ski-Verbandes wurde lediglich Neunter.

Die deutschen Rodler haben zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Winterberg ihren ersten Saisonsieg in der Staffel gefeiert. Tatjana Hüfner, David Möller sowie die Doppelsitzer Patric Leitner und Alexander Resch waren am Sonntag in 2:26,429 Minuten nicht zu schlagen. Hinter den Deutschen kamen Österreich und die USA ins Ziel. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben