Wintersport : Neureuther schafft die Qualifikation für Olympia

Knapp fünf Wochen vor den Winterspielen hat Felix Neureuther die Qualifikation für Olympia geschafft. Anschütz-Thoms holt EM-Bronze im Eisschnelllauf.

317820_0_8dee1664.jpg
Olympia im Blick. Slalom-Spezialist Felix Neureuther kann die Reise nach Vancouver planen. Foto: dpaepa Keystone

Berlin - Daniela Anschütz-Thoms hat in Hamar mit Platz drei ihre dritte Medaille bei Eisschnelllauf-Mehrkampf-Europameisterschaften erkämpft. Die 35 Jahre alte Erfurterin kam zum Abschluss über 5000 Meter auf Rang drei und verteidigte ihren Podestplatz. „Am Ende bin ich natürlich zufrieden, dass Bronze herausgesprungen ist. Aber es ist auch ein bisschen deprimierend, wenn man nach der intensiven Trainingsphase nicht alles umsetzen kann, was man sich vorgenommen hat“, sagte Anschütz-Thoms. Der Titel ging wie 2007 an die Tschechin Martina Sablikova vor Ireen Wüst aus Holland.

Skispringer Martin Schmitt bangt um seine Olympiateilnahme, und auch seine Teamkollegen sind knapp fünf Wochen vor Beginn der Winterspiele noch nicht in Medaillenform. Während Schmitt wegen eines Erschöpfungssyndroms eine längere Wettkampfpause einlegen muss, sprangen die Deutschen beim Skiflug- Weltcup am Kulm weit hinterher. Nur Michael Uhrmann setzte als bester Deutscher mit den Plätzen 11 und 14 seinen leichten Aufwärtstrend fort. Den Sieg sicherte sich Gregor Schlierenzauer aus Österreich vor dem Slowenen Robert Kranjec. Der schwache Auftritt der deutschen Springer wurde durch Schmitts gesundheitliche Probleme allerdings zur Nebensache. „Martin braucht Zeit, um seinen Energiehaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Er wird daher nicht an den nächsten Weltcup-Springen teilnehmen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. „Wir werden alles unternehmen, damit er sein Körpergefühl wiedererlangt, um leistungsfähig zu sein.“ Schmitt wird nun ein individuelles Aufbautraining absolvieren. „Ich werde jetzt erst einmal die Energiespeicher auffüllen und einige Ruhetage einschieben“, sagte er.

Felix Neureuther hat die Qualifikation für Olympia geschafft. Der 25-Jährige belegte beimWeltcup-Slalom in Adelboden den elften Platz. Damit erfüllte Neureuther zum zweiten Mal die halbe Olympianorm. Der Sieg ging an Julien Lizeroux. Der Franzose gewann vor dem Österreicher Marcel Hirscher und dem Kroaten Ivica Kostelic. Neureuther ist der erste deutsche Skifahrer, der sich für Vancouver qualifiziert hat. Abfahrer Stephan Keppler braucht noch ein zweites Mal einen Platz unter den besten 15.

Bei den Frauen hat die US-Amerikanerin Lindsey Vonn ihren Hattrick beim Weltcupwochenende in Haus im Ennstal perfekt gemacht. Wie bei den beiden Abfahrten war sie auch beim Super-G erfolgreich. Mit ihrem sechsten Saisonsieg vor der Schwedin Anja Pärson und Nadia Fanchini (Italien) setzte sich Vonn im Gesamtweltcup klar von Maria Riesch ab. Die Partenkirchenerin musste sich nach einem Fahrfehler mit Rang 24 begnügen.

Die deutschen Bobfahrer haben alle Disziplinen beim Weltcup in Königssee gewonnen. Der dreimalige Olympiasieger André Lange verwies auf der Kunsteisbahn im Berchtesgadener Land den Weltmeister Steven Holcomb aus den USA mit drei Hundertstelsekunden Vorsprung auf Rang zwei. Dritter des Viererbobrennens wurde der Amerikaner John Napier. Der Riesaer Thomas Florschütz, der 24 Stunden zuvor im kleinen Schlitten seinen ersten Saisonsieg gefeiert hatte, wurde Sechster hinter Karl Angerer. Bei den Frauen siegte Cathleen Martini aus Oberbärenburg mit Romy Logsch in Bahnrekordzeit.

Europameisterin Natalie Geisenberger hat für die deutschen Rodler den einzigen Sieg beim Weltcup in Winterberg geholt. Die 21-Jährige hatte zehn Tausendstelsekunden Vorsprung vor Seriensiegerin Tatjana Hüfner. Für die seit mehr als zwölf Jahren im Weltcup ungeschlagenen deutschen Rodlerinnen war es der 96. Sieg hintereinander. Bei den Männern gab es durch David Möller sowie Patric Leitner und Alexander Resch (Doppelsitzer) lediglich zwei dritte Plätze.

Langläufer Axel Teichmann aus Bad Lobenstein hat beim letzten Rennen der Tour de Ski seinen Podestplatz eingebüßt. Der 30-Jährige fiel bei der achten Etappe nach Alpe Cermis noch auf den siebten Platz zurück. Den Gesamtsieg sicherte sich der Tscheche Lukas Bauer. Nach zehn Kilometern kam er mit 33:51,7 Minuten ins Ziel und verwies damit den vor dem letzten Teilstück noch führenden Norweger Petter Northug auf Rang zwei. Dritter wurde Dario Cologna (Schweiz). Bester Deutscher war Rene Sommerfeldt als Sechster.

Bei den Frauen belegte Katrin Zeller am Ende Platz zehn. Bereits am Samstag hatte die einzige noch im Feld verbliebene deutsche Läuferin die Qualifikationsnorm für Olympia erfüllt. Toursiegerin wurde die Polin Justyna Kowalczyk, die im Finalanstieg die bislang führende Slowenin Petra Majdic noch abfing. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar