Wintersport : Streit um TV-Vertrag bringt Skiverband in Finanznot

Ein strittiger TV-Vertrag stürzt den Deutschen Skiverband (DSV) in akute Finanznot und droht den Münchner Olympia-Ambitionen für die Winterspiele 2018 zu schaden. In sämtlichen Disziplinen wurden alle Trainingsmaßnahmen unterhalb der Weltcup-Ebene ausgesetzt.

Marc Zeilhofer,Uwe Jentzsch

Hamburg/ÖstersundBei alpinen und nordischen Weltcups in Deutschland könnte der Bildschirm im kommenden Winter schwarz bleiben. Zudem wurden wegen der ausbleibenden Fernsehgelder in zweistelliger Millionenhöhe vorerst alle DSV-Trainingsmaßnahmen unterhalb der Weltcup-Ebene in sämtlichen Disziplinen ausgesetzt. "Wir brauchen in den nächsten zwei Monaten Klarheit. Bis dahin hoffen wir, dass RTL zur Besinnung kommt", sagte DSV-Präsident Alfons Hörmann.

Hörmann kündigte "tägliche Gespräche" zur Klärung der "schwierigen Situation" an. Der DSV vertraue in den Verhandlungen auf faire Lösungen, "die der weiteren Entwicklung des Skisports dienen und unsere Spitzenpositionierung absichern", teilte der DSV in einer Presseerklärung mit. "Wir gehen davon aus, dass wir gemeinsam mit dem bisherigen Partner RTL und unserem neuen Vertragspartner Infront wie deren möglichen Abnehmern im nationalen und internationalen Markt eine zeitnahe Klärung der Situation erreichen", sagte Hörmann.

Bach: Schiefes Bild von Deutschland

Hintergrund der Misere ist die ungeklärte Vertragssituation um die TV-Rechte. Im Frühjahr schloss der Verband mit der Agentur Infront eine Vereinbarung bis 2011 ab. Der bisherige Rechteinhaber RTL pocht jedoch auf Einhaltung eines Vertragspassus, der den neuen Kontrakt hinfällig lassen werden könnte. Nach Ansicht des Kölner Privatsenders kann RTL durch ein sogenanntes "Matching Offer Right" den Infront-Vertrag überbieten und sich damit doch noch die TV-Rechte sichern. "Dieser rechtlichen Verpflichtung ist der DSV allerdings immer noch nicht nachgekommen", sagte ein RTL-Sprecher.

Thomas Bach äußerte sich alarmiert über die missliche Lage. "Es wäre einer möglichen Olympia-Bewerbung Münchens abträglich, wenn der Wintersport im Fernsehen nicht stattfindet", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Er mahnte eine schnelle Lösung an, "weil es ein schiefes Bild abgibt, wenn der deutsche Wintersport, die Nummer eins der Welt, nicht auf dem Bildschirm erscheint."

"Schwierige Gespräche" zwischen DSV und Infront

Das DSV-Präsidium will am Freitag eine umfassende Stellungnahme abgeben. "Wir haben einen Vertragszustand mit Infront", betonte ein DSV-Sprecher, räumte aber auch "schwierige Gespräche" ein. Von 2002 bis 2007 hatte RTL pro Saison rund 15 Millionen Euro gezahlt. Eine juristische Ebene haben die konträren Standpunkte nach RTL-Angaben noch nicht erreicht. Grundsätzlich bestünde aber weiter Interesse an Wintersport-Übertragungen. RTL hat die Rechte für die beiden in Österreich stattfindenden Springen der Vierschanzentournee 2007/08 und an der Skiflug-WM 2008 in Oberstdorf.

Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle warnte vor weitreichenden Konsequenzen. "Das ist eine Katastrophe für die Athleten. Wenn sich die Probleme ausweiten, wird dies auch die Top-Athleten treffen. Dann können wir die Erfolge der vergangenen Jahre ad acta legen", sagte Behle. Die Anschlusskader müssen künftige Maßnahmen wie Trainingslager und Wettkämpfe vorerst selbst finanzieren. "Die Sportler sind enttäuscht, greifen aber erst einmal in die eigene Tasche", erklärte Behle.

Langläufer tragen Kosten selbst

Schon beim Weltcup-Auftakt der Langläufer in der kommenden Woche in Düsseldorf müssen die Athleten aus der nationalen Gruppe die Kosten selbst tragen. Insgesamt würden sieben Langläufer Auswirkungen spüren, berichtete der Bundestrainer. Behle fürchtet, dass künftig auch die Elite um den zweimaligen Weltcup-Gesamtsieger Tobias Angerer von den Sparmaßnahmen des DSV betroffen sein könnte, "denn der Techniker-Stab leidet auch darunter. Auch die Top-Athleten sind traurig, dass es trotz der vielen Erfolge bisher nicht gelungen ist, einen medialen Partner für die Sportart zu finden", sagte Behle.

Völlig unklar bleibt, wer die deutschen Wintersport-Weltcups überträgt. Möglich wäre eine abgespeckte Lösung. Die öffentlich- rechtlichen Sender warten erst einmal ab: "Es gibt eine Entscheidung von ARD und ZDF, sich dem Thema im Moment nicht zu nähern", sagte Jörg Augustin, der Geschäftsführer der Sportrechte-Agentur SportA.

Auch der Weltskiverband FIS ist besorgt. "Dass sich die Verhandlungen so lange hinziehen, behindert natürlich die Vorbereitungen. Unser Präsident Gian Franco Kasper hat schon ein Gespräch mit den Beteiligten und Rechteinhabern geführt, doch leider stehen die Entscheidungen weiter aus", sagte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis beim Forum Nordicum in Östersund. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben