• WM 2014: Der erste Tag zum Nachlesen : Brasilien glückt der Start - Die WM 2014 ist eröffnet

Tränengas in Sao Paolo

Seite 3 von 6
WM 2014: Der erste Tag zum Nachlesen : Brasilien glückt der Start - Die WM 2014 ist eröffnet
von , , und Vinzenz Greiner, Karim El-Helaifi

PK mit Joachim Löw - Lahm spielt im Mittelfeld: Bundestrainer Joachim Löw hat seine erste Pressekonferenz aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft gegeben. Die wichtigste Erkenntnis: Kapitän Philipp Lahm wird beim Auftaktspiel gegen Portugal im Mittelfeld spielen. Was sonst gesagt oder auch nicht gesagt wurde, können Sie hier nachlesen.

Tick, tack - tick, tack: "Bitte, kommt frühzeitig!", fordert die brasilianische Sängerin Claudia Leitte die Zuschauer der Eröffnungsgala auf. Sie singt bei der Show im Corinthians-Stadion an der Seite von Rapper Pitbull den WM-Song "We Are One" und - ja, tatsächlich, auch US-Popdiva Jennifer Lopez. Das Spektakel, an dem mehr als 600 Künstler teilnehmen, dauert rund 25 Minuten.

Baustelle Brasilien: Das WM-Stadion ist gerade noch rechtzeitig fertig geworden, doch die Strandpromenade präsentiert sich alles andere als einladend. Der Bürgermeister der Stadt lobt zwar die Bauarbeiten, aber die Bevölkerung ist unzufrieden.

Tränengas vor dem Anpfiff: Der Widerstand gegen die WM lässt in Brasilien nicht nach: Wenige Stunden vor dem WM-Anpfiff ist die Polizei in São Paulo mit Tränengas, Blendgaranten und Gummigeschossen gegen WM-Gegner vorgegangen. Dutzende Demonstranten versammelten sich am Donnerstag bei einer U-Bahnstation und wollten mit einem Transparent mit der Aufschrift "Wenn wir keine Rechte haben, wird es keine Meisterschaft geben" zum Corinthians-Stadion marschieren. Im Zentrum von Rio de Janeiro formierte sich ein weiterer großer Demonstrationszug.

Schießt Geld doch Tore? Volkswirte haben ausgerechnet, wer 2014 Fußball-Weltmeister wird. Wie weit Deutschland kommt, wenn es um den Transferwert der Nationalmannschaften geht? Das lesen Sie hier.

Der furchtlose Kahn: Oliver Kahn kommentiert heute Abend das WM-Auftaktspiel als TV-Experte. Ob er sich in Brasilien vor irgendetwas fürchtet? Vor Demonstrationen? Oder dem Stich einer Dengue-Fliege? Nö. "Die Brasilianer lieben mich ja, seit ich 2002 dazu beigetragen habe, dass sie Weltmeister geworden sind", sagt er im Interview. Ist er vor seinen TV-Auftritten denn nervös? Auch nicht. Er kennt kein Lampenfieber, nur Druck. Ja, und sind die Partys früher besser gewesen oder sind sie es heute? Feiern? Nichts so sein Ding. Anders als bei seinen früheren Mannschaftskollegen: "So viele Jahre später kommt es heraus: Ich war also gar nicht schuld am verlorenen WM-Finale. Schuld waren die, die Party gemacht haben."

Cevapcici und Caipirinha? 3500 Brasilianer leben in Berlin, von den Kroaten sind's 10.500. Und wo feiern die heute Abend so in Berlin, mit Fleischtöpfen, Drinks und gutem Fußball? Wir haben da ein paar Tipps. Wollen Sie mal sehen? Schönes Spiel!

Der Leidwolf im Team: Dass Semi Khedira in Santo André mit seinen Kollegen trainieren kann, grenzt an ein Wunder. Willensstärke und Widerstandskraft zeichnen den Spieler aus. Ein Portrait.

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben