WM 2014 - Deutschland schlägt Algerien : Fanmeilen-Feier und Ku'Damm-Korso in Berlin

Gerade noch gut gegangen: Deutschland müht sich zum 2:1 über Algerien. Alle weiteren Ereignisse dieses WM-Tags, unter anderem die Debatte um Arjen Robben und ein brachiales Zitat des Präsidenten von Uruguay hier in unserem WM-Blog.

von , , , , und Karim El-Helaifi
Mitfiebern im Regen: Auf der Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin ist der Jubel nach dem späten Sieg groß.
Mitfiebern im Regen: Auf der Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin ist der Jubel nach dem späten Sieg groß.Foto: dpa

02.10 Uhr: Und damit verabschieden wir uns für heute mit dem WM-Blog und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Deutschland steht im Viertelfinale, das ist am Ende wohl das einzige was zählt. Dort geht es dann am Freitag um 18.00 Uhr gegen die Franzosen, die sich heute ebenfalls relativ glanzlos mit 2:0 gegen Nigeria durchsetzten. Morgen stehen dann die letzten beiden Achtelfinals auf dem Programm. Argentinien gegen die Schweiz um 18.00 Uhr und Belgien gegen die USA um 22.00 Uhr. Und natürlich ist noch einiges an Aufbereitung des Spiels der deutschen Mannschaft gegen Algerien zu tun. Dazu wird Sie dann schon am frühen Morgen wieder unser WM-Blog begrüßen und Sie an dieser Stelle durch das WM-Geschehen führen. Bis dann.

02.00 Uhr: Auf Twitter ist mittlerweile das Interview von Per Mertesacker nach dem Spiel ein Topthema. Der Innenverteidiger reagierte recht patzig auf die kritischen Nachfragen des ZDF-Mannes, unter anderem mit: "Glauben Sie, unter den letzten 16 ist eine Karnevalstruppe, oder was?" Überzogene Reaktion des sonst so ausgeglichen Niedersachsen oder doch berechtigte Kritik. Dieser Frage werden wir dann morgen nachgehen, neben weiteren Debatten zu diesem WM-Tag und dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Algerien.

01.55 Uhr: Unser WM-Reporter Tim Jürgens war ebenfalls im Stadion in Belo Horizonte und hat die deutschen Spieler 120 Minuten lang genau unter die Lupe genommen. Seine Einzelkritiken zu jedem eingesetzten Akteur der DFB-Elf finden Sie hier.

01.30 Uhr: Neues zur Verletzung von Shkodran Mustafi: Der Verteidiger muss um seinen weiteren Einsatz bei der WM bangen, wie die Kollegen von der dpa melden. Der Mann von Sampdoria Genua zog sich demnach in der zweiten Halbzeit des Spiels gegen Algerien eine Muskelverletzung im rechten hinteren Oberschenkel zu. Dies gab die medizinische Abteilung des Deutschen Fußball-Bundes nach einer ersten Untersuchung in der Kabine bekannt. Die Auswechslung von Bastian Schweinsteiger in der 109. Minute erfolgte wohl aus Vorsorge-Gründen, weil den Münchener Krämpfe plagten.

01:15 Uhr: Tüüüüüüüt! Es dauerte nicht lange, bis sich der Autokorso auf dem Kurfürstendamm formiert hat. Aber wie ein Polizeisprecher sagte, waren es längst nicht so viele Autos wie am Donnerstag, als rund 5000 Fans unterwegs waren. Krach machten sie trotzdem: Tüüüüüüüüt, tüüüüüüüüt!

01.10 Uhr: Und hier die Bilder dieses doch ziemlich krampfigen Auftritts der Deutschen Mannschaft.

WM 2014: Deutschland - Algerien in Bildern
Gut gegangen: Die beiden Torschützen Mesut Özil (l.) und André Schürrle, die mit ihren Treffern den mühevollen Sieg gegen Algerien sicherten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 33Foto: AFP
01.07.2014 01:14Gut gegangen: Die beiden Torschützen Mesut Özil (l.) und André Schürrle, die mit ihren Treffern den mühevollen Sieg gegen Algerien...

01.00 Uhr: Cay Dobberke, unser Mann in Charlottenburg, meldet sich vom Ku'Damm. "Hier tobt der Autokorso" berichtet er, "hunderte Autos sind hupend unterwegs". Und zu seiner Verwunderung auch Polizisten mit Helm unterm Arm. Während das Spiel noch lief, sei die Einkaufsmeile der City-West übrigens wie leergefegt gewesen. Und jetzt ist es umso voller.

00.45 Uhr: Der Jubel ist groß an der Fanmeile am Brandenburger Tor. Zwei Stunden lang Spannung - dann brechen sich Freude und Jubel Bahn. Die Tore sind laut gefeiert worden. Jetzt macht sich die Menge aber zügig auf den Heimweg. Auch unser Reporter Karim El-Helaifi sieht zu, dass er jetzt schleunigst nach Hause kommt. Auch wenn es zwischendurch aufgehört hat zu regnen, ist er immer noch klatschnass und entsprechend durchgefroren.

00.32 Uhr: Oder doch nicht? Algerien macht den Anschlusstreffer zum 2:1. Und kommt kurz darauf noch einmal in den Strafraum. Zittern ist angesagt. Dann ist aber Schluss, Deutschland müht sich also 2:1-Sieg und damit ins Viertelfinale. Hier finden Sie den ausführlichen Spielbericht unseres WM-Reporters Michael Rosentritt.

00.30 Uhr: Kurz vor Schluss die Vorentscheidung: Mesut Özil mit dem 2:0. Puh!

00.20 Uhr: Angesichts des Spielverlaufs müssen sogar historische Fußballweisheiten angepasst werden: Englands Fußball-Ikone twittert eine Neufassung seines berühmten Zitats über den deutschen Fußball.

00.00 Uhr: Und da ist das Tor! André Schürrle trifft mit der Hacke nach einem Pass von Thomas Müller. 1:0 für Deutschland. Doch es sind noch über 25 Minuten zu spielen.

23.50 Uhr: Noch mehrere gute Chancen in der Schlussphase, doch ein Tor gelingt nicht mehr: Deutschland muss gegen Algerien in die Verlängerung. Macht sich jetzt vielleicht kräftemäßig das fasten bemerkbar? Wir werden sehen.

23.35 Uhr: "Wenn wir hier schon nicht gewinnen, treten wir ihnen wenigstens den Ball kaputt" - Sami Khedira scheint sich auf alte Kreisliga-Tugenden zu besinnen und zerstört bei einem Pressschlag das Spielgerät. Brazuca muss ausgewechselt werden.

23.30 Uhr: Deutschland ist in der zweiten Hälfte etwas stärker, es ist aber weiterhin ein schweres Spiel. Der Bundestrainer wechselt jetzt Sami Khedira für Shkodran Mustafi ein, der sich offenbar verletzt hat.

23.00 Uhr: Der Bundestrainer wechselt: Zur zweiten Halbzeit bleibt Mario Götze in der Kabine, für ihn kommt André Schürrle.

22.50 Uhr: Halbzeit, erstmal durchatmen. Es steht 0:0, zum Glück muss man aus deutscher Sicht fast sagen. Die DFB-Elf tut sich enorm schwer mit dem vermeintlichen Außenseiter, der auch die besseren Torchancen hatte. mal sehen wie Joachim Löw reagiert.

22.30 Uhr: Staatsstreich auf der Vip-Tribüne: Ist Thomas de Maizière jetzt schon Bundespräsident? Das suggeriert zumindest eine Bildbeschreibung der französischen Presseagentur AFP, die den Bundesinnenminister offenbar mit Joachim Gauck verwechselt.

22.20 Uhr: Das sieht zunächst gar nicht gut aus für die deutsche Mannschaft: Algerien beginnt stark und hat mehrere gute Torchancen.

22.00 Uhr: Anstoß in Porto Alegre. Den detaillierten Liveticker zum Spiel finden Sie hier.

21.55 Uhr: Shkodran Mustafi schon vor dem Anpfiff bei seinem Startelf-Debüt mit seiner ersten starken Aktion: er singt die Nationalhymne mit.

21.50 Uhr: Die Fanmeilen-Gänger in Berlin haben bei dieser WM einfach Pech: Kurz vor dem großen Spiel setzt mal wieder kräftiger Regen ein. Die Berliner Fußballfans haben aber offenbar gelernt: Nachdem sie am Donnerstag gegen die USA klatschnass geworden sind, haben sich am Montagabend viele ordentlich mit Schirmen ausgerüstet. Diese sind auch dringend nötig. Unser inzwischen schon komplett durchweichter Reporter Karim El-Helaifi sucht jetzt Regenschutz bei anderen Zuschauern.

Im ZDF sind trotzdem gut gelaunte Fans vor dem Brandenburger Tor zu sehen. Hoffentlich bietet das Spiel, das in wenigen Minuten losgeht, Erwärmendes fürs durchnässte Partyvolk. In Porto Alegre dagegen ist alles trocken. So etwas hier wird es diesmal also aller Voraussicht nach nicht geben.

21.40 Uhr: Laut Oliver Bierhoff droht dem fieberkranken Mats Hummels kein längerer Ausfall: „Ich denke, es ist nicht so schlimm. Er dürfte für das nächste Spiel wieder zur Verfügung stehen“, sagte der Manager im ZDF kurz vor dem Anpfiff. Hummels selbst meldete sich per Twitter aus dem Krankenbett: „Leider kann ich gleich nicht mit dabei sein, ich drücke den Jungs «aus dem Bett« die Daumen. Ich hoffe wir packen es ins Viertelfinale!“, twitterte Hummels.

Klatschpappe ist nicht gleich Klatschpappe, unliebsame Fremdsponsorenprodukte werden aussortiert.
Klatschpappe ist nicht gleich Klatschpappe, unliebsame Fremdsponsorenprodukte werden aussortiert.Foto: Karim El-Helaifi

21.25 Uhr: Unser Reporter Karim El-Helaifi hat sich inzwischen zur Fanmeile in Berlin aufgemacht. Allmählich füllt sich die Straße des 17. Juni, aber rappelvoll ist es noch nicht. Nun zeigen sich doch wieder ein paar Wolken am Himmel, und es tröpfelt ein wenig von oben. Beim Eingang am Brandenburger Tor werden alle Besucher aufgefordert, ihre gelben Klatschstangen, die von Pizza.de verteilt wurden, zu zerstören. Die Klatschstangen von Hyundai dürfen allerdings weiter verteilt und benutzt werden. Hyundai ist schließlich ein offizieller Sponsor.

21.10 Uhr: Wie bereits angemerkt: Die Temperaturen in Porto Alegre sind anders als in den bisherigen Spielorten der deutschen Mannschaft äußerst mild: Keine Hitze, keine Schwüle, 15 Grad.

20.50 Uhr: Jetzt ist die offizielle Aufstellung der Deutschen Mannschaft da: Im Mittelfeld kommt wie gegen die USA erneut Bastian Schweinsteiger anstelle von Sami Khedira neben seinen Münchner Kollegen Philipp Lahm und Toni Kroos zum Zuge. Jérome Boateng rückt für den kranken Hummels in die Innenverteidigung, Mustafi spielt dafür auf der rechten Seite. Für den nachnominierten Verteidiger ist es nach zwei Einwechslungen der erste Einsatz in Brasilien in der Startformation. Mario Götze kehrt anstelle des verletzten Lukas Podolski wieder zurück ins Team.
Deutsche Startelf: Neuer - Mustafi, Mertesacker, Boateng, Höwedes - Schweinsteiger, Lahm, Kroos - Özil, Müller, Götze

20.45 Uhr: Nicht nur auf der Fanmeile in Berlin, auch in Porto Alegre laufen die Anhänger der deutschen Mannschaft langsam warm für das Spiel. Tausende deutsche WM-Fans haben sich in der südbrasilianischen Stadt Porto Alegre bei kühlen Temperaturen von rund 17 Grad auch mit Blasmusik und Tanz in Achtelfinal-Stimmung gebracht, wie die Kollegen von der dpa schreiben. Nach Schätzungen lokaler Medien sind bis zu 12 000 Deutsche in der Stadt, um das Spiel im Beira-Rio-Stadion oder an Großleinwänden zu verfolgen.
An einem Punkt der Stadt tanzten Fans in Lederhose und Dirndl zu Blasmusik. Südbrasilien ist für seine zahlenmäßig starke deutsche Gemeinde bekannt. Das Gelände des FIFA-Fanfestes blieb wegen starken Windes und Ausbesserungsarbeiten am Montag zunächst geschlossen. Auch in den vergangenen Tagen hatte es in Porto Alegre (Fröhlicher Hafen) stark geregnet.

20.30 Uhr: Der Prämienstreit wurde rechtzeitig beigelegt, geholfen hat es nicht: Nigeria ist aus der WM ausgeschieden. Nicht so ganz niedergeschlagen reagiert der im Land sehr bekannte Intellektuelle Dele Olojede. Er hat das sehr ambitionierte, dann aber vor zwei Jahren pleite gegangene investigative Nachrichtenportal NEXT gegründet und fand jetzt auf Twitter das Positive am WM-Aus Nigerias:

Weniger gelassen nahm Nigerias führender Twitterer und Social-Media-Unternehmer @omujuwa die Niederlage.

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben