WM 2014 - eine Schwalbe im Gespräch : Presseschau: Robben, Robben und Robben

Nach einem weiteren WM-Abend kennt die internationale Presse nur ein Thema: War es ein Foul oder eine Schwalbe? Wir haben für Sie die Schlagzeilen zusammengestellt.

von und Stephan Reich, Ella Harnisch
Schmerzensmann im Strafraum: Arjen Robben hat mit seiner theatralischen Einlage beim Achtelfinale Niederlande - Mexiko die Debatte um Schwalben und deren Ahndung erneut angeheizt.
Schmerzensmann im Strafraum: Arjen Robben hat mit seiner theatralischen Einlage beim Achtelfinale Niederlande - Mexiko die Debatte...Foto: dpa

In den Niederlanden sind kritische Töne durchaus zu finden, in Mexiko haben die Kommentare einen bitteren Beigeschmack:

AD Holland (Niederlande): "Oranje ist durch den Notausgang dem Ausscheiden gegen Mexiko entkommen."

De Telegraaf (Niederlande): "Wunder Oranje - Sneijder und Huntelaar retten wankende Niederländer. Die niederländische Elf stand bei der Fußball-WM am Rande des Abgrunds."

The Guardian (Großbritannien): "Wiederholungen (...) zeigen klar, wie Rafael Marquez seinen Fuß auf den Schuh des niederländischen Angreifers stößt, nachdem der Ball weg war, mit dem Resultat, dass Robben an Kraft und Vorwärtsbewegung verlor. Auf jedem anderen Teil des Spielfeldes wäre diese Art von Vorfall ein Foul und da es im Strafraum ist, ist es ein Elfmeter."

ad.nl (Niederlande): "Arjen Robben hat mit seiner Leistung gegen Mexiko enttäuscht. Twitterer auf der ganzen Welt gießen ihren Spott über ihn. Der niederländische Stürmer wird theatralisch bei seiner Schwalbe geschmückt und im Netz verbreitet." - schreibt das niederländische Portal ad.nl

NOS (Niederlande): "Normalerweise schieße ich immer", zitiert der niederländische Fernsehsender Arjen Robben zum Thema Foul-Eflmeter nach dem Spiel gegen Mexiko. "Ich hatte die Strafe selbst verursacht, aber Klaas-Jan war noch frisch. Er ist wirklich ein Klasse-Stürmer."

El Universal (Mexiko): "Der Holländer hat akzeptiert, dass er fiel"

CNN Mexico: "Von Fußballer zum Turmspringer? Robben eröffnet Polemik beim Triumph der Holländer"

Mundo Deportivo (Mexiko): "Huntelaar sprengt Mexiko in die Luft."

Estadio Deportes (Mexiko): "Zehn fatale Minuten. Der Traum löste sich in Rauch auf. Holland lässt Mexiko mit zwei Toren außen vor, darunter ein umstrittener Elfmeter."

The New York Times: "Holland entscheidet dramatische Begegnung mit dramatischem Sturz."

Mehr zum Thema Robben lesen Sie in unserem Liveblog. Zum Spiel Costa Rica gegen Griechenland gibt es natürlich aber auch noch ein paar Pressestimmen:

La Nacion (Costa Rica): "Costa Rica ist unter den drei besten der Welt"

cr hoy (Costa Rica): "Die Costa-Ricanische Krieger schlagen auf die Griechen ein und Costa Rica feiert, scheiße!"

La Republica: "Es ist kein Traum, wir sind im Viertelfinale! Die Nationalmannschaft hat es geschafft und Griechenland geschlagen."

La Nacion (Costa Rica): "Basta. Bitte hört auf. Ein Mensch kann so viele Emotionen nicht ertragen. Es wird noch länger dauern, um diese Gefühle zu begreifen."

Der Spiegel: "Costa Rica ist die Überraschung der WM. Gegen Griechenland kämpfte sich das Team in Unterzahl zum Sieg, Torwart Keylor Navas überragte. Das Elfmeter-Drama soll nun der Auftakt für ein noch größeres Wunder sein."

Ethnos (Griechenland): "Mit unserem Stolz wurde Roulette gespielt. Schade! Schade! Schade! Unser Traum wurde begraben von Navas, der den Elfmeter von Gekas hielt."

Sport Day (Griechenland): "Der Nachgeschmack mag bitter sein, wir haben eine historische Chance vergeben, aber die Blau-Weißen haben es unter die besten 16 Teams der Welt geschafft und an den besten Acht gekratzt."


Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben