WM 2014 : Lionel Messi bewahrt Argentinien vor Blamage gegen Iran

Spielt so ein WM-Favorit? Wohl kaum. Argentinien agiert gegen den krassen Außenseiter Iran 90 Minuten extrem einfallslos. Doch dann hat Superstar Lionel Messi in der Nachspielzeit seinen großen Auftritt.

Kaum zu glauben. WM-Favorit Argentinien enttäuscht gegen den Iran, aber Lionel Messi trifft dann doch noch.
Kaum zu glauben. WM-Favorit Argentinien enttäuscht gegen den Iran, aber Lionel Messi trifft dann doch noch.Foto: AFP

Ein genialer Moment von Lionel Messi hat Argentinien vor einer Blamage bewahrt. Mit seinem Tor in der Nachspielzeit schoss der Superstar die Südamerikaner am Samstag in Belo Horizonte zu einem glücklichen 1:0 (0:0) gegen Iran und damit vorzeitig ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft. "Wenn du Messi hast, ist alles möglich", dankte Argentiniens Coach Alejandro Sabella dem Matchwinner.

Dank Messis Treffer (90.+1) sind die Argentinier mit nunmehr sechs Punkten in der Gruppe F nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze zu verdrängen. Allerdings bot der zweimalige Weltmeister teilweise eine desolate Vorstellung und blieb den Nachweis einer titelfähigen Mannschaft schuldig. "Iran hat es uns schwer gemacht", räumte Sabella ein.

Argentiniens Coach Alejandro Sabella ließ erstmals „Los 4 fantásticos“ - Lionel Messi, Sergio Agüero, Gonzalo Higuain und Ángel di Maria - stürmen. Doch das überragende Offensiv-Quartett stieß auf erbitterte Gegenwehr. Schnell wurde klar, womit Sabella und seine Schützlinge gerechnet hatten: Die Iraner, deren Trainer Carlos Queiroz die Partie zum wichtigsten Spiel in der Geschichte des Landes erklärt hatte, verbarrikadierten das eigene Tor.
Dennoch boten sich dem Favoriten gute Chancen. Higuain (13.) scheiterte an Irans Keeper Aliresa Haghighi, der wenig später auch einen Schuss von Agüero entschärfte. Bei einem Kopfball von Marcos Rojo, der das Ziel knapp verfehlte, stand dem wackeren Schlussmann vom portugiesischen Zweitligisten SC Covilhã das Glück zur Seite.

Von Messi war wenig zu sehen. Der Superstar vom FC Barcelona, der vor dem Spiel öffentlich die Systemumstellung auf ein 4-3-3 gefordert hatte, wurde bei Ballbesitz zumeist von zwei, drei Gegenspielern attackiert und konnte kaum Akzente setzen. Die wenigen iranischen Fans feierten jedes Tackling und jeden Ballgewinn gegen Messi wie einen Treffer ihrer Mannschaft, die aufopferungsvoll verteidigte.

Der Iran hätte sogar einen Elfmeter bekommen müssen

Die größte Möglichkeit vergab kurz darauf der von Bayern München umworbene Ezequiel Garay, der den Ball aus vier Metern per Kopf nicht im Netz unterbringen konnte. Mit ein wenig Glück hätte dann sogar der krasse Außenseiter kurz vor der Pause jubeln können. Abwehrspieler Jalal Hosseini, der schon in der Anfangsphase gefährlich im Strafraum der Argentinier aufgetaucht war, köpfte aus bester Position vorbei.

Wer nach dem Wechsel einen Sturmlauf der „Albiceleste“ erwartet hatte, wurde enttäuscht. Vielmehr wurde der Herausforderer kecker und wagte sich immer öfter nach vorne. In der 52. Minute bot sich England-Legionär Resa Ghoochannejhad die Riesenchance zur Führung, der Kopfball des Stürmers von Charlton Athletic war aber zu unplatziert und konnte von Argentiniens Torhüter Sergio Romero pariert werden. Dann wurde es hektisch. Ex-Bundesligaprofi Ashkan Dejagah ging nach einem Zweikampf mit Javier Mascherano, der sein 100. Länderspiel bestritt, im Strafraum zu Fall und forderte vehement Elfmeter. Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien ließ weiterlaufen - und lag damit falsch, wie die TV-Bilder bewiesen.

Dejagah, der früher für Hertha BSC und beim VfL Wolfsburg stürmte und jetzt beim FC Fulham in England sein Geld verdient, war auch der Hauptakteur beim nächsten Aufreger. Nach einer weiten Flanke setzte der 27-Jährige zu einem spektakulären Flugkopfball an, doch Romero rettete mit einer Glanzparade. Der Keeper vom AS Monaco hielt kurz vor Schluss gegen Ghoochannejhad erneut glänzend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben