WM-Auslosung : Risikoreise in den Urwald

Die italienische Fußball-Nationalmannschaft zeigt sich entsetzt über das schwere WM-Los, das ihr ausgerechnet Frankreichs größter Spieler Zinedine Zidane bescherte, und wittert wieder einmal eine Verschwörung.

von
Von Kiew nach Manaus. Im Viertelfinale der EM 2012 trafen England und Italien, hier Joe Hart (rechts) und Mario Balotelli, aufeinander. Die Revanche 2014 wird definitiv wärmer werden.
Von Kiew nach Manaus. Im Viertelfinale der EM 2012 trafen England und Italien, hier Joe Hart (rechts) und Mario Balotelli,...Foto: Imago

Ob das wirklich so eine gute Idee war, Zinedine Zidane als Paten für den zweiten Lostopf nach Costa do Sauipe zu laden? Im zweiten Lostopf fanden sich am Freitag die nicht gesetzten Teams aus Südamerika und Afrika – plus eine Mannschaft aus Europa, bei der die ganze Welt davon ausgegangen war, es werde sich wohl um Frankreich handeln, wegen der schlechtesten Weltranglistenposition aller nicht gesetzten Europäer. Das hätte Zidane in eine unangenehme Lage bringen können, denn ein bisschen Befangenheit ist ja immer im Spiel. Wenn also der größte Fußballspieler, den Frankreich je hatte, seine Nation bei der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Brasilien in eine kommode Vorrundengruppe gelost hätte, dann wäre das Geschrei wohl groß gewesen.

Es war dann auch groß, allerdings vor einem anderen Hintergrund. Der Weltverband Fifa entschied nämlich kurzfristig, die europäische Mannschaft für den Afrika-Südamerika-Topf ebenfalls durch das Los zu bestimmen. Es traf die Italiener. Als das erst einmal feststand, mochte Zidane ihnen nicht den Gefallen eines lockeren Aufwärmprogramms erweisen. Er platzierte seine lieben Freunde aus Turin, Mailand und Rom in Gruppe D zu Uruguay und England. Die Gazettas und Corrieres wählten nur deshalb nicht den Terminus „Gruppo della morte“, weil Costa Rica als Vierter im Klub doch ein wenig zu schwach ist für eine Todesgruppe.

Twitter-Reaktionen zur Auslosung
Vorfreude aufs Bruderduell: Kevin-Prince Boateng, Nationalspieler von Ghana, trifft auf seinen Halbbruder Jerome.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Screenshot: Tsp
06.12.2013 20:01Vorfreude aufs Bruderduell: Kevin-Prince Boateng, Nationalspieler von Ghana, trifft auf seinen Halbbruder Jerome.

In Italien sprechen sie lieber vom Risiko, als Dritter die K.-o-Runde zu verpassen. „Zidane schenkt uns eine Risikogruppe“, titelte die Gazzetta dello Sport. Ausgerechnet Zidane... Der Mann hat eine ganz eigene Geschichte mit Italien. In der Serie A sind sie immer noch stolz darauf, dass der filigrane Franzose seine Weltkarriere bei Juventus Turin begann und dort auch auf seinem höchsten Niveau spielte, bis er 2001 zu Real Madrid wechselte. Fünf Jahre später führte ihn sein allerletztes Spiel noch einmal mit den Italienern zusammen und ganz besonders mit Marco Materazzi. Die Geschichte mit Zidanes Kopfstoß in Materazzis Magengrube ist oft erzählt und noch öfter gedeutet worden, und richtig entspannt ist das Verhältnis zwischen dem Franzosen und seiner einstigen Heimat nicht mehr. Da passte das Los von Costa do Sauipe ganz gut rein, zumal sich die Italiener ohnehin verschaukelt fühlten. „Das war eine beschämende Auslosung“, zeterte der Corriere dello Sport. „Wir bekommen Uruguay und England. Frankreich, das weit hinter uns stand, bekommt eine einfache Gruppe. Die Fifa und die Uefa haben Frankreich begünstigt.“

Ohne derartige Verschwörungstheorien wäre der Fußball nicht der Fußball und Italien nicht Italien. Ja, es hätte besser laufen können für den Weltmeister von 2006. Das Los bescherte ihm auch zwei Spiele in Natal und Recife sowie eine Reise in den tropischen Regenwald nach Manaus, wo es viele aufregende Tiere und ein wunderschönes Opernhaus zu bestaunen gibt, das Fußballspielen aber zu einer überaus schweißtreibenden Angelegenheit ausartet. Dazu hat die Fifa dieses Urwaldduell zwischen Italien und England auch noch drei Stunden vorgezogen. Das ist gut für die Fernsehzuschauer in Europa, die jetzt nicht um 3 Uhr nachts aufstehen müssen, um das Spiel zu verfolgen. In Manaus ist es dann allerdings erst 18 Uhr und so heiß und feucht, dass unbedarfte Touristen schon im Stehen schwitzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben