WM Nachrichten : Für 80 Euro in die Mannschaftskabine

David Silva geht zu Manchester City

Der spanische Nationalspieler David Silva wechselt vom FC Valencia zu Manchester City. Die Ablösesumme für den Mittelfeldspieler wurde auf mehr als 30 Millionen Euro beziffert. Der hoch verschuldete FC Valencia hatte zuvor schon seinen Torjäger David Villa für 40 Millionen Euro an den FC Barcelona verkauft. Silva war auch von Real Madrid und dem FC Chelsea umworben worden. dpa

Mexikos Trainer Aguirre tritt zurück

Drei Tage nach dem WM-Aus ist Mexikos Nationaltrainer Javier Aguirre von seinem Amt zurückgetreten. „Ich bin verantwortlich dafür“, sagte der 51-Jährige in Mexiko-Stadt. Die hoch gehandelten Mexikaner hatten im Achtelfinale 1:3 gegen Argentinien verloren. Aguirre war bereits der vierte Trainer der Mexikaner in vier Jahren. Mexiko schied in Südafrika zum fünften Mal nacheinander in der ersten K.-o.-Runde aus. dpa

Kritik an Behindertenplätzen

Der Weltfußballverband Fifa hat Vorwürfe der Behindertenverbände wegen eines Mangels an Plätzen und Karten für die WM zurückgewiesen. Für die Zahl der Plätze in den zehn WM-Stadien für Rollstuhlfahrer und andere Behinderte seien das lokale Organisationskomitee und die Betreiber, meistens die Städte, verantwortlich, heißt es in einer Stellungnahme. Die Städte hätten sich entschieden gegen Mehrkosten für eine Aufstockung der Behindertenplätze gewehrt. dpa

Elano fällt im Viertelfinale aus

Brasiliens Elano fällt im Viertelfinale gegen die Niederlande aus. Der Mittelfeldspieler von Galatasaray Istanbul leidet unter einem Knochenödem am Schienbein und beklagte sich über das harte Einsteigen der Gegner. Gegen Holland ist am Freitag zudem Ramires nach der zweiten Gelben Karte gesperrt und der Einsatz der angeschlagenen Felipe Melo und Julio Baptista fraglich. dpa

Milde Strafe für Betreten der Kabine

Gegen den Fan Pavlos Joseph, der sich beim Spiel der Engländer gegen Algerien angeblich auf dem Weg zur Toilette in die Umkleidekabine des englischen Teams verirrte, wurde die Anklage gegen Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 750 Rand (80 Euro) fallengelassen. Ein britischer Journalist, der der Anstiftung verdächtigt wird, wurde nach Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Er war festgenommen worden und muss im kommenden Monat erneut vor Gericht. Südafrikas oberster Polizeichef Bheki Cele hatte behauptet, Joseph und der Journalist seien Teil einer „Verschwörung“, um die Sicherheit bei der WM in negatives Licht zu rücken. Der Journalist habe Joseph nach dem Zwischenfall dank eines Exklusivvertrags interviewt. Ihm würden Behinderung der Justiz und Verstöße gegen die Einwanderungsbestimmungen vorgeworfen. Der Journalist habe Joseph unter Angabe falscher Personalien in ein Luxushotel eingebucht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar