Sport : WM-NACHRICHTEN

-

DEUTSCHLAND

Ein Spanier pfeift

Der Spanier Luis Medina Cantalejo pfeift am Mittwoch das zweite WM-Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen in Dortmund. Der 42-jährige Cantalejo ist seit 2002 Fifa- Schiedsrichter. Er leitete unter anderem das WM-Relegationsspiel zwischen Australien und Uruguay im November 2005 in Sydney und kam bei der U-21-Europameisterschaft 2004 zum Einsatz. dpa

ENGLAND

Frühes Rooney-Comeback möglich

Englands Stürmerstar Wayne Rooney wird möglicherweise schon im zweiten Gruppenspiel gegen Trinidad & Tobago am Donnerstag in Nürnberg sein Comeback feiern. „Ich bin sehr optimistisch. Wayne macht von Tag zu Tag Fortschritte“, wird Trainer Sven-Göran Eriksson am Montag in englischen Medien zitiert. Rooney hatte sich am 29. April den rechten Fuß gebrochen.dpa

POLEN

Harte Kritik an Trainer Janas

Zwei Tage vor dem Spiel gegen Deutschland musste sich der polnische Trainer Pawel Janas gegen heftige Attacken aus seiner Heimat wehren. „Es gibt keinen Konflikt mit dem Team“, versicherte Janas am Montag nach tagelangem Schweigen und widersprach polnischen Medienberichten von einem Zwist. In Polen wächst die Kritik an Janas, aber auch an der Mannschaft. „Angst in den polnischen Augen“, schrieb „Rzeczpospolita“. Man müsse hoffen, dass Janas nachdenke: „Wenn er nur schweigt, kann man am Mittwoch den Fernseher nur voller Angst einschalten.“ dpa

HOLLAND

Streit um Robben beendet

Der Streit zwischen den Stürmern Arjen Robben und Robin van Persie ist beigelegt. „Es ist vorbei. Er wollte mir nichts Böses“, sagte Robben am Montag. Auch van Persie sagte: „Ich wollte ihn nicht angreifen. Wer das nicht kapiert, ist böswillig.“ Van Persie hatte Robben nach dem 1:0-Sieg von Holland gegen Serbien-Montenegro wegen dessen angeblich egoistischer Spielweise kritisiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben