Sport : WM-NACHRICHTEN

-

ENGLAND

Nach Auswechslung beschwert sich Owen über Trainer Eriksson

Zwei Tage vor dem Gruppenspiel gegen Trinidad & Tobago am Donnerstag in Nürnberg hat sich Michael Owen über seine Auswechslung beim WM-Start gegen Paraguay beklagt und verlangt eine Aussprache mit Sven-Göran Eriksson. Englischen Zeitungen zufolge habe der 26-Jährige „sehr verärgert und mit Wut auf Eriksson“ auf seine Auswechslung nach 56 Minuten reagiert. Der Trainer zeigte Verständnis für die Enttäuschung des Stürmers von Newcastle United. „Michael fehlte in der zweiten Halbzeit die Unterstützung, deshalb habe ich ihn herausgenommen“, sagte der Schwede, „aber ich bin davon überzeugt, dass sich Michael von Spiel zu Spiel steigern wird.“ dpa

Rooney muss wohl doch länger

auf seinen ersten Einsatz warten

Wayne Rooney wird im nächsten Spiel seiner Mannschaft gegen Trinidad & Tobago wohl doch noch kein Comeback geben. Nach einem Bericht des „Telegraph“ hätten die als ärztliche Berater hinzugezogenen Spezialisten Angus Wallace und Chris Moran vom Queen’s Medical Centre in Nottingham von einem Einsatz des Stürmers abgeraten. Beide kommen am Freitag zu einer abschließenden Untersuchung ins WM-Quartier der Engländer in den Schwarzwald. dpa

TSCHECHIEN

Koller kann nach Muskelfaserriss frühestens im Achtelfinale spielen

Jan Koller wird frühestens im Achtelfinale wieder zur Verfügung stehen. Beim Spiel gegen die USA (3:0) hat der Stürmer einen Muskelfaserriss mit einer kleinen Einblutung im rechten Oberschenkel erlitten. Dies stellte sich bei einer Untersuchung am Dienstag heraus. Schlimmstenfalls könne Koller auch für sechs Wochen ausfallen, hieß es. Koller wurde eine fünftägige Trainingspause verordnet. Erst danach wird sich zeigen, wann der Stürmer, der das 1:0 gegen die USA erzielt hatte, wieder einsatzbereit sein wird. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben