Sport : WM-NACHRICHTEN

-

EINTRITTSKARTEN

OK macht Hoffnung:

Kurzfristig Tickets im Internet

Das WM-Organisationskomitee (OK) hat Fans Hoffnung gemacht, kurzfristig noch ein Ticket zu ergattern. „Für die letzten, nicht mehr so attraktiven Gruppenspiele könnten noch Karten zurückgegeben werden“, sagte OK-Sprecher Gerd Graus. Diese Tickets würden sofort zum Verkauf im Internet (www.fifaworldcup.com) angeboten. Karten könnten bis einen Tag vor der betreffenden Partie geordert und dann in einem der Ticket- Center abgeholt werden. dpa

TOGO

Ende des Prämienstreits:

Fifa zahlt Geld an togoische Spieler

Der Weltverband Fifa zahlt die WM-Prämien an die togoischen Spieler direkt aus. „Wir machen das auf Ersuchen des Verbandes“, sagte Fifa-Mediendirektor Markus Siegler. Die Fifa bezahlt die Prämien, um die es zwischen dem nationalen Verband und seinen Spielern einen erbitterten Streit gegeben hat, vom Antrittsgeld von sieben Millionen Schweizer Franken (4,49 Millionen Euro). Diese Summe steht jedem Weltmeisterschafts-Teilnehmer zu. dpa

TSCHECHIEN

Milan Baros trainiert wieder,

Jan Koller weiter verletzt

Milan Baros steht vor der Rückkehr in den Kader der Nationalmannschaft. „Er hat gestern zweimal und heute einmal trainiert. Es besteht die Chance, dass er gegen Italien spielen kann“, sagte Trainer Karel Brückner. Die Hoffnungen auf ein Comeback Jan Kollers haben sich laut Brückner jedoch zerschlagen: „Die Gesundheit des Spielers geht vor.“ dpa

SICHERHEIT

Stadionverbot und Anzeige

für Schweizer Flitzer

Die Fifa hat den dritten WM-Flitzer mit einem Stadionverbot bestraft. Das Ticket des Schweizers für das letzte Gruppenspiel der Schweiz gegen Südkorea wurde umgehend gesperrt. Zudem erstattete die Fifa Anzeige gegen den 27-Jährigen, der beim Spiel Schweiz gegen Togo auf das Feld gelaufen war. AP

AUSTRALIEN

Popovic fällt gegen Kroatien aus,

Kewell freigesprochen

Trainer Guus Hiddink muss im entscheidenden Gruppenspiel gegen Kroatien am Donnerstag auf Abwehrspieler Tony Popovic verzichten. Wegen einer Wadenverletzung fällt der 32-Jährige aus. Am Montags-Training nahm er wie Harry Kewell nicht teil. Kewell, der am Dienstag von der Disziplinarkommission der Fifa freigesprochen wurde, legte eine Pause ein. Sein Einsatz ist nicht in Gefahr. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar