WM-Play-offs : Australien besiegt Honduras 3:1

Australien hat sich als vorletzte Nation für die Weltmeisterschaft in Russland qualifiziert. Nach dem 0:0 im Hinspiel gewann das Team um Herthas Mathew Leckie in Sydney verdient 3:1.

Kapitän Mile Jedinak traf gegen Honduras zweimal vom Elfmeterpunkt.
Kapitän Mile Jedinak traf gegen Honduras zweimal vom Elfmeterpunkt.Foto: David Moir/AAP/dpa

Australien hat sich dank Kapitän Mile Jedinak als vorletztes Team die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gesichert. In Sydney gewann der Gastgeber am Mittwoch das Playoff-Rückspiel mit 3:1 (0:0) gegen Honduras und qualifizierte sich zum fünften Mal für die WM-Endrunde. Ein Eigentor von Henry Figueroa (54. Minute) und zwei Elfmeter-Tore von Jedinak ebneten den Australiern (72. per Handelfmeter/85. per Foulelfmeter) den Weg. Alberth Elis gelang in der Nachspielzeit für Honduras nur Ergebniskosmetik (90.+4). Das Hinspiel war am vergangenen Freitag 0:0 ausgegangen.

Figueroa fälschte zunächst einen Freistoß des 33-jährigen Jedinak ins eigene Tor ab. Dann verwandelte der Mittelfeldspieler von Aston Villa einen Handelfmeter und stellte in der Schlussphase mit einem zweiten erfolgreich genutzten Strafstoß den Endstand her. Der eingewechselte Bochumer Robbie Kruse war zuvor gefoult worden. Hertha-Profi Mathew Leckie spielte für den WM-Achtelfinalisten von 2006 von Beginn an.

Nach der Qualifikation von Australien fehlt nur noch ein Teilnehmer für die Endrunde im kommenden Sommer. Um den letzten freien Platz kämpfen in der Nacht zum Donnerstag Peru und Außenseiter Neuseeland. Das Hinspiel war ebenfalls 0:0 ausgegangen. (dpa)

Diese Länder haben sich schon qualifiziert
Geschafft! Schweden setzte sich in den Play-offs gegen Italien durch. Ein Tor im Hinspiel reichte den Skandinaviern, um den viermaligen Weltmeister auszuschalten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: MAXIM SHIPENKOV/dpa
16.11.2017 11:22Geschafft! Schweden setzte sich in den Play-offs gegen Italien durch. Ein Tor im Hinspiel reichte den Skandinaviern, um den...


» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben