Sport : WM-Qualifikation: Fünf Szenarien auf dem Weg zur Weltmeisterschaft

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat trotz des 1:5-Debakels gegen England immer noch alle Chancen, sich für die WM-Endrunde 2002 in Südkorea und Japan zu qualifizieren. Sicher ist bereits der zweite Platz in der Gruppe 9, der zur Teilnahme an der Relegation gegen den Zweiten der Gruppe 5 - entwedie Ukraine oder Weißrussland - am 10. und 14. November berechtigt. Selbst die direkte Qualifikation als Gruppenerster ist theoretisch noch möglich. Der Weg zur WM im Überblick sowie einige Statistiken zum entscheidenden Spiel:

Szenario 1: Deutschland gewinnt heute in Gelsenkirchen gegen Finnland. Gleichzeitig spielt England in seinem Heimspiel gegen Griechenland in Manchester nur unentschieden oder verliert. Die DFB-Auswahl wäre in diesem Fall mit 19 Punkten Erster der Gruppe 9, England würde in diesem Fall nur 17 beziehungsweise 16 Zähler aufweisen.

Szenario 2: Deutschland spielt gegen Finnland unentschieden, und England verliert gegen Griechenland. Deutschland wäre mit 17 Punkten Gruppensieger vor England (16).

Szenario 3: Deutschland spielt unentschieden oder verliert gegen Finnland, und England gewinnt oder spielt unentschieden gegen Griechenland. Dann wäre England auf jeden Fall als Gruppenerster qualifiziert, Deutschland müsste sich mit Platz zwei zufrieden geben und die Play-off-Spiele gegen die Ukraine oder Weißrussland bestreiten. Deutschland müsste zunächst auswärts antreten.

Szenario 4: Deutschland und England gewinnen ihre ausstehenden WM-Qualifikationsspiele. Dann würde zunächst die Tordifferenz entscheiden. Diese spricht derzeit klar für die Engländer. Mit 14:4 Treffern liegen sie wesentlich besser als das deutsche Team (14:10). Auch der direkte Vergleich würde deutlich für England (0:1/5:1) sprechen. Deutschland müsste bei einem englischen Sieg gegen Griechenland selbst jeweils mit mindestens sieben Toren mehr Differenz gegen die Finnen gewinnen, um das Fußball-Mutterland noch abzufangen. Bei gleicher Tordifferenz entscheidet zunächst die Anzahl der mehr erzielten Tore, erst dann der Direktvergleich.

Szenario 5: Deutschland und England verlieren ihre ausstehenden Spiele. Dann würde ebenso zunächst die Tordifferenz entscheiden, dann die Anzahl der erzielten Tore, schließlich der direkte Vergleich.

Bilanz 1: Das WM-Qualifikationsspiel gegen Finnland ist das 706. Länderspiel in der Geschichte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Die Bilanz ist mit 405 Siegen, 137 Unentschieden und 163 Niederlagen positiv. Das gilt auch für das Torverhältnis von 1563:870. Von 19 Spielen gegen Finnland hat die DFB-Auswahl 15 gewonnen. Die einzige Niederlage datiert vom 12. August 1923. In Dresden siegten die Finnen damals mit 2:1. Das Torverhältnis aus allen Begegnungen lautet 76:15. Im Hinspiel der WM-Qualifikationsrunde erkämpfte die deutsche Elf nach einem 0:2-Rückstand durch Tore von Michael Ballack und Carsten Jancker noch ein 2:2.

Bilanz 2: Das 1:5 gegen England war erst die zweite Niederlage einer deutschen Nationalmannschaft in einem WM-Qualifikationsspiel. In insgesamt 61 Begegnungen hatte es zuvor nur am 16. Oktober 1985 ein 0:1 gegen Portugal in Stuttgart gegeben. 46 Qualifikationsspiele wurden bislang gewonnen, 13 endeten unentschieden.

Der Teamchef: Rudi Völler betreut in seiner Funktion als DFB-Teamchef gegen Finnland zum 13. Mal die Nationalelf. Bei bislang acht Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen ist seine Bilanz positiv. Bei seiner Premiere als Teamchef hatte Völler am 16. August vergangenen Jahres ein 4:1 gegen Spanien gefeiert.

Die Spieler: Christian Ziege (Tottenham Hotspur) ist mit 60 Länderspielen der erfahrenste Spieler im DFB-Kader gegen Finnland. Der Berliner Marko Rehmer könnte in Gelsenkirchen sein 25. Länderspiel bestreiten. Ein möglicher Debütant steht nicht im 19-köpfigen Aufgebot von Teamchef Rudi Völler. Oliver Bierhoff, mit 31 Toren erfolgreichster Torschütze im aktuellen Kader, könnte in der ewigen deutschen Bestenliste mit einem Treffer gegen Finnland zu Klaus Fischer (32) und damit auf Platz sieben aufschließen. Gerd Müller führt die Liste mit 68 Toren an.

Der Schauplatz: Gelsenkirchen ist zum neunten Mal Ort eines Länderspiels der deutschen Nationalelf. In der erst kürzlich eingeweihten Arena Auf Schalke ist es das erste Länderspiel. In den bisherigen acht Spielen im Parkstadion blieb die deutsche Mannschaft bei sechs Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagen. Das bislang letzte Länderspiel in Gelsenkirchen endete am 18. November 1998 gegen die Niederlande 1:1.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben