WM-Qualifikation : Löw verzichtet weiter auf Metzelder

Bundestrainer Joachim Löw wird die beiden nächsten WM-Qualifikationsspiele gegen Russland und Wales wohl ohne Christoph Metzelder bestreiten. Der Abwehrspieler drückt bei Real Madrid immer noch die Bank.

München Der 27-jährige Wahl-Spanier, der bei der Fußball-Europameisterschaft im Sommer noch alle sechs Partien in der Innenverteidigung an der Seite des Bremers Per Mertesacker bestritten hatte, bestätigte Löws Planungen. "Wir haben über eine Pause bei diesen Partien bereits gesprochen. Vielleicht macht es einfach mehr Sinn, mal vernünftig und in Ruhe zu trainieren", sagte Metzelder in der "Bild am Sonntag". Auch am Samstag beim 2:1-Sieg von Real Madrid bei Betis Sevilla war der Abwehrspieler erneut nicht eingesetzt worden.

Metzelder gab sich aber zuversichtlich, dass seine Zeit in der deutschen Nationalmannschaft noch lange nicht vorbei sei. "Wer mich abschreibt, macht einen Fehler", sagte der ehemalige Dortmunder, der seit seiner Fußsohlen-Verletzung im vergangenen Winter seiner Form hinterherläuft. Dass er in den ersten drei Länderspielen nach der EM gegen Belgien (2:0), Liechtenstein (6:0) und Finnland (3:3) keine Minute zum Einsatz kam, hat Metzelder - "um ehrlich zu sein" - nicht verstanden: "Ich war schon sehr überrascht und enttäuscht, dass Jogi Löw mich gar nicht hat spielen lassen", erklärte Metzelder. Der Bundestrainer habe ihm aber in einem Gespräch versichert, dass sich an seiner Rolle im Nationalteam nichts ändere. "Er will langfristig nach Alternativen suchen - das ist in Ordnung."

Metzelder: "Wechsel zu Real war richtig"

Auch wenn Metzelder im Auswärtsspiel am Samstag gegen Betis Sevilla erneut von Trainer Bernd Schuster nicht aufgeboten wurde, bereut er seinen Wechsel von Borussia Dortmund zu Real Madrid im Sommer 2007 nicht. "Mein Schritt war absolut richtig", sagte er. Der 47-malige Nationalspieler ist überzeugt davon, dass er "sowohl bei Real als auch in der WM-Qualifikation" noch auf seine Einsätze kommen werde. "Ich will schon in ein paar Monaten wieder voll angreifen", sagte er zu seinen Ambitionen in der Nationalmannschaft.

Bundestrainer Löw wird im Laufe der Woche seinen Kader für die WM- Qualifikationsspiele am 11. Oktober in Dortmund gegen Russland und vier Tage später in Mönchengladbach gegen Wales nominieren. Die bei den ersten drei Saison-Länderspielen fehlenden Mertesacker und Arne Friedrich (Hertha BSC) stehen nach ihren Verletzungen wieder zur Verfügung, so dass Löw über ausreichend Ersatz für Metzelder in der Abwehr verfügt. Auch mit Kapitän Michael Ballack (FC Chelsea), Torsten Frings (Werder Bremen) und Torwart René Adler (Bayer Leverkusen) kann Löw wieder planen. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben