• WM-Qualifikation: Noch ist Holland nicht verloren - Der Ex-Europameister braucht in Irland unbedingt einen Sieg

Sport : WM-Qualifikation: Noch ist Holland nicht verloren - Der Ex-Europameister braucht in Irland unbedingt einen Sieg

Zittern in den Niederlanden, Euphorie in Polen und Angst bei den Österreichern: Beim Qualifikations-Endspurt zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea schlagen die Emotionen hoch. Ausgerechnet dem Starensemble der Holländer droht das Aus. "Wir müssen um jeden Preis gewinnen", kündigte Bondscoach Luis van Gaal vor der Reise nach Dublin an. Nur im Falle eines Sieges gegen Irland (heute, 16 Uhr, live in der ARD) bleiben die Holländer im WM-Rennen.

Das Team um Torwart Edwin van der Sar, Verteidiger Jaap Stam und Torjäger Patrick Kluivert hat nur 14 Punkte auf dem Konto, tankte jedoch vor zwei Wochen beim 2:0-Erfolg in England Selbstvertrauen. Doch Tabellenführer Irland (18 Punkte) und EM-Halbfinalist Portugal (15), der beim punktlosen Fußball-Zwerg Andorra antritt, haben deutlich bessere Karten. Irlands Trainer Mick McCarthy sagte den ohne den dopinggesperrten Edgar Davids antretenden Gästen den Kampf an: "Wir wollen den Sieg."

Mit einem Punktgewinn hochzufrieden wäre hingegen sein österreichischer Kollege Otto Baric vor dem Gang ins gefürchtete Mestalla-Stadion von Valencia. Die Erinnerung an die 0:9-Pleite am 27. März 1999 an gleicher Stelle gegen Spanien ist im Alpenland offenbar noch lebendig. "Wenn es zur Pause 0:2 steht, werde ich nicht so reagieren, um noch auszugleichen", wiegelte Baric ab.

Grenzenlose Begeisterung umgibt unterdessen die Auswahl Polens vor dem Duell gegen Norwegen. Mehr als 200 000 Karten hätte der Verband für das Spiel in Chorzow verkaufen können. Die Mannschaft hat fünf Punkte Vorsprung vor Weißrussland und steht dicht vor der ersten Endrunden-Teilnahme seit 1986. Aus Angst vor "feuchten" Siegesfeiern wurde die Region um den Spielort mit einem Alkoholverbot belegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben