• WM-Qualifikation: Spanien nach Sieg in Frankreich Tabellenführer, England muss zittern
Update

WM-Qualifikation : Spanien nach Sieg in Frankreich Tabellenführer, England muss zittern

Der Titelverteidiger ist in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wieder auf Kurs. Während auch Holland und Italien weiter marschieren, setzt Überraschungsteam Montenegro das nächste Ausrufezeichen - und lässt Favorit England dadurch weiter zittern.

Spaniens Siegtorschütze Pedro Rodriguez (l.) wird von Landsmann Xabi Alonso gefeiert.
Spaniens Siegtorschütze Pedro Rodriguez (l.) wird von Landsmann Xabi Alonso gefeiert.Foto: dpa

Welt- und Europameister Spanien hat das Gipfeltreffen in der Fußball-WM-Qualifikation gewonnen und damit in Gruppe I wieder alle Chancen auf die direkte Teilnahme an der Endrunde im kommenden Jahr in Brasilien. Der 1:0 (0:0)-Sieg gegen Frankreich im Prestigespiel in Paris war für „La Roja“ das 50. Spiel in Serie ohne Niederlage in der WM-Qualifikation. Außerdem ist Spanien damit seit 25 Pflichtspielen nacheinander ungeschlagen.
Noch wichtiger dürfte sein, dass Spanien mit elf Punkten die Führung in der Gruppe von Frankreich (10) zurückerobert hat. Pedro vom FC Barcelona erlöste mit seinem Tor in der 58. Minute die Gäste, die durch ein überraschendes 1:1 am Freitag im Heimspiel gegen Finnland unter Druck geraten waren.
Für die Franzosen hatte Franck Ribéry vom deutschen Meister FC Bayern München kurz vor Ende der ersten Halbzeit die bis dahin beste Chance zur Führung vergeben. Seinen Schuss parierte Spaniens Torhüter Victor Valdes. Nach rund einer Stunde machte es Pedro vom Elfmeterpunkt dann besser. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff sah der Franzose Paul Pogba Gelb-Rot, trotzdem hätte Patrice Evra per Flugkopfball in der 89. Minute fast noch den Ausgleich erzielt.

England droht dagegen ein Nachsitzen in den Playoffs. Die „Three Lions“ kamen in Podgorica nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Montenegro hinaus und bleiben mit zwölf Punkten Tabellenzweiter hinter früheren jugoslawischen Teilrepublik. In den Playoffs könnten Rooney und Co. auch Portugal wiedertreffen. Denn die „Seleccao“ kam trotz des Fehlens von Cristiano Ronaldo wegen einer Gelbsperre zu einem 2:0 (0:0) bei dem von Berti Vogts trainierten Außenseiter Aserbaidschan und hat nun wenigstens den zweiten Rang wieder im Blick. Diesen Platz belegt aber noch Israel nach dem 2:0 (0:0) in Nordirland. In Asien verpasste indes Japan durch die überraschende 1:2 (0:0)-Niederlage in Jordanien das erste WM-Ticket.

An Rooney, der sich 536 Tage nach seinem folgenschweren Blackout in Montenegro mit einem frühen Tor rehabilitierte, lag es diesmal aber nicht. Rooney hatte im EM-Qualifikationsspiel am 7. Oktober 2011 an gleicher Stätte (2:2) die Rote Karte gesehen, was ihm eine Sperre für die ersten beiden Spiele bei der EM 2012 einbrachte. Dejan Damjanovic schaffte nach Rooneys Tor für Montenegro diesmal noch den Ausgleich (76.).

Der Hamburger Mittelfeldchef Rafael van der Vaart (10. Minute), der schon am Freitag beim 3:0 gegen Estland getroffen hatte, zweimal Robin van Persie (56./65.,Elfmeter) sowie Jeremain Lens (90.+1) schossen den Sieg der von Louis van Gaal trainierten niederländischen Auswahl in der Amsterdam Arena heraus. Hinter dem souveränen Vize-Weltmeister (18 Punkte) ist im Rennen um Platz zwei in Gruppe D alles offen. Ungarn (11) bleibt nach dem 1:1 (0:0) in der Türkei (7) Zweiter vor Rumänien (10).

Italien kam durch zwei Tore von Balotelli zum Sieg auf Malta und liegt mit 13 Punkten nun drei Zähler vor Bulgarien, das in Dänemark 1:1 (0:0) spielte. Tschechien (8) rückte durch das 3:0 (0:0) in Armenien auf Platz drei vor. Dabei kam Star-Torhüter Petr Cech zu seinem 100. Länderspiel-Einsatz.

In der von Deutschland angeführten Gruppe C folgt nun ein Trio mit schon acht Punkten Rückstand. Zweiter ist Österreich nach dem 2:2 (1:2) in Irland. David Alaba von Bayern München rettete in Dublin in der Nachspielzeit einen Punkt gegen die Mannschaft von Trainer Giovanni Trapattoni, nachdem dem Stuttgarter Martin Harnik (11.) die Führung gelungen war. Hinter Schweden folgen die Iren mit ebenfalls acht Zählern auf Rang vier. Tore durch Bundesligaprofis gab es auch beim 5:0 (2:0) der Polen gegen San Marino. Unter anderem trafen zweimal BVB-Stürmer Robert Lewandowski (21. und 50.) sowie sein Teamkollege Lukasz Piszczek (28.).

In der Asien-Qualifikation kann Japan nach dem überraschenden Rückschlag die fünfte WM-Teilnahme nacheinander jetzt frühestens am 4. Juni im Spiel gegen Australien perfekt machen. Auch die „Socceroos“ patzten mit ihrem deutschen Trainer Holger Osieck beim 2:2 (0:1) gegen den Oman. Südkorea kam in Gruppe A durch das 2:1 (0:0) gegen Katar der Endrunde ein großes Stück näher, den Siegtreffer erzielte HSV-Stürmer Heung-Min Son in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Südkorea ist mit zehn Punkten Zweiter hinter Spitzenreiter Usbekistan (11), der gegen den Libanon 1:0 gewann.(dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben