WM-Rückkampf : Fury sagt erneut Boxkampf gegen Klitschko ab

Der WM-Rückkampf zwischen dem britischen Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury und seinem Vorgänger Wladimir Klitschko ist Medienberichten zufolge erneut geplatzt.

Wladimir Klitschko (links) und der britische Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury.
Wladimir Klitschko (links) und der britische Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury.Foto: AFP

Das Fury-Lager habe das Team um Klitschko über die Absage informiert, schrieben britische Internetportale am Freitagabend übereinstimmend. Das Rematch sollte am 29. Oktober in Manchester stattfinden. Auf Anfrage äußerte sich das Klitschko-Management nicht dazu und verwies auf das Fury-Lager. Dieses war zunächst nicht zu erreichen.

Am 28. November 2015 hatte der exzentrische Brite in Düsseldorf gegen den inzwischen 40 Jahre alten Klitschko überraschend nach Punkten gewonnen. Für den 9. Juli war dann der zuvor im Falle einer Klitschko-Niederlage vereinbarte Rückkampf zunächst angesetzt gewesen. Diesen musste der neue Titelträger der Verbände WBA und WBO wegen einer Knöchelverletzung aber absagen.

Nach Vertragsstreitigkeiten, unter anderem wegen von der Klitschko-Seite verlangter Doping-Tests, hatten sich beide Lager auf den 29. Oktober geeinigt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben