Sport : Wolfsburg macht Hannover Mut

Brdaric trifft zweimal bei Heckings Einstand

-

Wolfsburg - „Das Defensiv-Verhalten war das Fundament für den Sieg.“ Ein typischer Trainersatz, den man einigen Mannschaften in der Fußball-Bundesliga zuordnen könnte, am wenigsten aber in dieser Saison Hannover 96. Gesprochen hat ihn aber Dieter Hecking und das nach seinem Debüt auf Hannovers Bank am vierten Spieltag beim VfL Wolfsburg. 2:1 (0:0) gewann Hannover am Ende vor 26 500 Zuschauern am Freitagabend in der Volkswagenarena. Mit null Punkten und elf Gegentoren war der Tabellenletzte nach Wolfsburg gekommen.

„Es war verständlich, dass die Mannschaft noch nicht das Vertrauen hat“, sagte Hecking über eine erste Halbzeit, die kaum Höhepunkte hatte. Dass aber auch Wolfsburg offensiv überhaupt nicht zum Zuge kam, machte Heckings Mannen Mut. In der Halbzeit habe er gesagt, „wenn wir weiter so diszipliniert spielen, geht hier noch was“, verriet Hecking. Tatsächlich kam Hannover mit mehr Schwung aus der Kabine – besonders einer, der schon abgeschoben worden war: Thomas Brdaric, unter Heckings Vorgänger Peter Neururer ohne Einsatzchance, ließ kurz nach der Pause Torwart Simon Jentzsch mit einem Schuss aus halblinker Position ins lange Eck keine Chance.

Die 96-Fans hatten sich wegen des ungewohnten Gefühls einer Führung noch nicht beruhigt, da schlug es schon auf der Gegenseite ein, als Jacek Krzynowek, ansonsten ein Totalausfall, aus 18 Metern den Ausgleich erzielte. „In dem Moment habe ich ein bisschen Angst gehabt um die Mannschaft. Sie hat so viel wegstecken müssen“, sagte Hecking. Doch die Mannschaft habe „sich kurz geschüttelt und kam dann wieder“. Vor allem Brdaric, der kurz darauf seinen zweiten Treffer erzielte.

Hannover verließ das Tabellenende durch den ersten Bundesliga-Sieg beim VfL in der Klubgeschichte der 96er. „Durch den Sieg bekommt die Mannschaft Vertrauen in meine Arbeit“, sagte Hecking. „Darauf müssen wir aufbauen.“ Nächste Woche gegen Leverkusen. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar