Sport : Zidane schlägt Portugal

Frankreich gewinnt durch einen Elfmeter des Kapitäns 1:0 und steht im Finale

Sven Goldmann[München]

Vor sechs Jahren schoss Zinedine Zidane Frankreich mit einem Elfmeter ins Finale der Europameisterschaft. Gestern gelang ihm dasselbe Kunststück im Münchner WM-Halbfinale, als Gegner musste erneut Portugal herhalten. Der Kunstschuss des Weltstars war nach 33 Minuten das einzige Tor des Abends vor 66 000 Zuschauern. Der 1:0 (1:0)-Sieg ermöglicht Frankreich nach 1998 die zweite Finalteilnahme in der WM-Geschichte. Zidanes großartige Karriere erfährt ihre Krönung am Sonntag im Berliner Olympiastadion gegen Italien. Scheinbar unbeeindruckt und ohne Jubel vernahm der Franzose den Schlusspfiff und ließ die Glückwünsche der Kollegen über sich ergehen.

Die vom traurigen Luis Figo angeführten Portugiesen spielen am Samstag in Stuttgart im Duell der Enttäuschten gegen Deutschland um Platz drei. Verzweifelt stemmten sie sich gegen das Aus, in der Nachspielzeit stürmte sogar Torhüter Ricardo mit nach vorn und schlug den Ball noch einmal in Richtung Tor. Sein Team hatte sich den Weg ins Halbfinale ungewöhnlich rustikal erarbeitet. Gestern war das Kurzpassspiel der Portugiesen im Mittelfeld zumindest in der ersten Halbzeit schön anzuschauen und gewiss dem Mitwirken des im Viertelfinale gesperrten Deco geschuldet. Stärker noch spielte sein Adjutant Maniche, der so gut wie alles richtig machte und an jedem Angriff beteiligt war.

Cristiano Ronaldo zeigte seine bisher beste Leistung bei dieser WM, aber mit drei, vier Schauspieleinlagen (vulgo: Schwalben) bestätigte er mal wieder seinen schlechten Ruf. Die französischen Zuschauer pfiffen ihn bei jedem Ballkontakt aus. Eine selten erlebte Solidaritätsbekundung mit den Engländern, die Ronaldo für Wayne Rooneys Platzverweis im Viertelfinale gegen Portugal verantwortlich machen.

Wie schon so oft zuvor litt das portugiesische Spiel daran, dass Pauleta als einziger Stürmer kaum in die Aktionen seiner Kollegen eingebunden war. Der Mann von Paris St. Germain tappte immer ein wenig unbeteiligt durch den Strafraum, verlor viele Bälle, erarbeitete sich kaum eine Chance. In den 300 Minuten der drei Play-off-Spiele gegen Holland, England und Frankreich hat Portugal nur ein Tor geschossen. Das sagt alles über die Gefährlichkeit des Angriffs.

Das sah bei den Franzosen ganz anders aus. Zwar fand Frank Ribéry, der kleine Dribbler aus Marseille, nicht so gut ins Spiel wie zuletzt gegen Spanien oder Brasilien. Dafür bekamen die Portugiesen Thierry Henry kaum unter Kontrolle. Seinem Geschick bei der Ballbehauptung verdankten die Franzosen nach einer guten halben Stunde auch den Führungstreffer – zu einem Zeitpunkt, da Portugal das Spiel dominierte. Nach einer Körpertäuschung Henrys im Strafraum traf Ricardo Carvalho unglücklich dessen Standbein. Schiedsrichter Jorge Larrionda hatte beste Sicht und pfiff sofort. Mit lauten „Zizou“-Rufen forderten die französischen Fans Zinedine Zidane zur Exekution auf. Der nahm zwei Schritte Anlauf und schlenzte den Elfmeter mit einer Selbstverständlichkeit ins linke Eck, wie sie nur den ganz Großen gegeben ist. Portugals Torhüter Ricardo, der gegen England noch drei Elfmeter pariert hatte, flog in die richtige Ecke, aber der Ball war einfach zu gut platziert.

Nach einer kurzen Findungskrise in der Vorrunde hat Zidane längst wieder seine Rolle als Chef auf dem Platz eingenommen. Gestern spielte er zwar nicht so grandios auf wie im Viertelfinale gegen Brasilien, aber seine Präsenz und sein strategisches Verständnis machten den Unterschied zu Deco aus. Dem fiel in der zweiten Halbzeit kaum noch etwas ein, und entsprechend ineffizient gestalteten die Portugiesen ihre optische Überlegenheit. Ihre einzige große Chance entsprang einem Fangfehler von Torhüter Fabien Barthez, Luis Figo köpfte aus Nahdistanz übers Tor.

Es war nicht zu übersehen, dass die alte französische Mannschaft Probleme mit der Kondition hatte. Auch Zidanes Schritte wurden immer kürzer. Vier Tage Regeneration verbleiben bis zum Endspiel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben