Sport : Zugabe über vier Löcher

Profigolfer Jacobson gewinnt im Stechen das Europa-Tour-Finale

Thomas Lötz

Valderrama. In einem packenden Finale hat der Schwede Fredrik Jacobson im spanischen Valderrama das mit 3,5 Millionen Euro dotierte Volvo Masters of Andalucia gewonnen. Am Schlusstag des Saisonabschluss-Tuniers der besten 57 Profigolfer auf der Europa-Tour bezwang der 29-Jährige im Stechen erst am vierten Extra-Loch den Spanier Carlos Rodiles und feierte seinen dritten Sieg in diesem Jahr. Mehr European-Tour-Titel hat in dieser Saison nur der Südafrikaner Ernie Els errungen, der vor diesem Turnier als Nummer eins der Geldrangliste (Order of Merit) feststand, und dessen Absage das Saisonfinale sehr abgewertet hatte.

Nach vier Runden und 72 Löchern auf dem schwierigen Par-72- Kurs hatten Rodiles mit 276 Schlägen (68+69+69+70) und Jacobson (276-64+71+ 71+70) mit zwölf Schlägen unter Par noch gleichauf gelegen. Jacobson kassierte 583 300 Euro und verbesserte sich damit in der europäischen Abschluss-Geldrangliste auf Rang drei. Rodiles, der drei Mal im Stechen die Chance zum Sieg vergab, wurde mit 388 880 Euro für Rang zwei belohnt.

Deutsche Profis waren zum ersten Mal seit Jahren nicht am Start. Noch 2002 hatte Bernhard Langer sich den Sieg in Sotogrande mit dem Schotten Colin Montgomerie geteilt. Der Münchner Alexander Cejka gewann 1995 das Turnier des Jahres, war diesmal aber nicht am Start der 60 besten nach der Geldrangliste eingeladenen Profis. Auch der Hamburger Sven Strüver durfte nicht antreten, da er mit Saisonende seine Spielberechtigung auf der Europa-Tour erstmals nach elfjähriger Zugehörigkeit verloren hat.

Nachdem er viermal an diesem Tag schon wie der sichere Verlierer ausgesehen hatte, nutzte Fredrik Jacobson am vierten Extraloch die einzige Schwäche seines Kontrahenten Rodiles aus. Zuvor hatte der Spanier allein drei gute Chancen im Play-off nicht nutzen können und auch nicht aus dem Wasserschlag seines schwedischen Kontrahenten am vorletzten Loch der regulären Runde Kapital schlagen können.

Im Stechen dann schob Rodiles zwei Putts knapp vorbei. Und auch von Jacobsons am dritten Extraloch verzogenen Drive, als der Ball eine Handbreit vor dem seitlichen Wasserhindernis im Rough zum Liegen kam, konnte der Spanier nicht profitieren. Stets hatte Jacobson das Loch noch teilen können und somit auch den ersten Turniersieg des Profigolfers Rodiles verhindert.

So geschah es dann auf dem vierten Extraloch, dass der Spanier zum ersten Mal in diesem Stechen seinen Abschlag nicht auf das Fairway setzen konnte. Diese Chance ließ sich Jacobson nicht entgehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben