Sport : Zum Schluss noch ein paar Tore

Hertha BSC beendet Trainingslager in Schruns

Stefan Hermanns

Schruns - Doktor Christian Schenk ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Unfallchirurgie. Die komplette österreichische Ski-Elite gehört zu seinen Patienten, und für Christian Fiedler ist es zumindest Glück im Unglück gewesen, dass Schenks Privatklinik in unmittelbarer Nähe zum Fußballplatz von Schruns liegt, auf dem Hertha BSC in den vergangenen zehn Tagen trainiert hat. Schenk hat den Torhüter des Berliner Bundesligisten noch am Freitagnachmittag, wenige Stunden nach seinem Trainingsunfall, operiert. „Da war ordentlich was kaputt“, sagte der Chirurg nach dem Eingriff. „Aber das kommt wieder in Ordnung.“

Fiedler zog sich einen Kapsel- und Bänderriss im Ellenbogengelenk zu, und auch der Muskel ist angerissen, trotzdem konnte der Torhüter Schenks Klinik gestern Morgen wieder verlassen. „Ich werde kämpfen und bald zurück sein“, sagte er. In zwei Tagen darf Fiedler den Arm wieder bewegen, und nach derzeitigem Stand wird er drei Bundesligaspiele und Herthas Erstrundenbegegnung im DFB-Pokal verpassen. Von Fiedlers Unfall abgesehen, sind die Berliner im Trainingslager von schlimmeren Verletzungen verschont geblieben. Neuzugang Ellery Cairo plagte sich zwar während der kompletten Zeit im Montafon mit Achillessehnenproblemen, Yildiray Bastürk zog sich im ersten Testspiel einen Innenbandanriss zu, doch bei beiden ist absehbar, dass sie in Kürze wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können. „Natürlich ist das ärgerlich“, sagt Trainer Falko Götz. „Aber beide werden noch rechtzeitig fit werden.“

Heute reist die Mannschaft aus Österreich zurück nach Berlin; zum Abschluss des Trainingslagers bestritt sie gestern Nachmittag noch ein Testspiel beim Verbandsligisten FV Ravensburg. Hertha siegte 7:1 (3:0), die Tore schossen Wichniarek (2), Kovac, Rafael, Marcelinho, Marx und Okoronkwo. Gerhard Tremmel, der den verletzten Fiedler zu Saisonbeginn vertreten wird, hatte in der ersten Halbzeit kaum etwas zu tun. In der zweiten Halbzeit setzte Götz den dritten Torwart Kevin Stuhr-Ellegaard ein.

Den morgigen Montag hat der Trainer seinen Spielern frei gegeben. Ab Dienstag wird Götz zum ersten Mal alle gesunden Spieler zur Verfügung haben. Kapitän Arne Friedrich wird am Montag mit Fitnesstrainer Carsten Schünemann ein individuelles Programm absolvieren, der Brasilianer Gilberto stößt tags darauf zur Mannschaft. Beide hatten nach ihren Einsätzen beim Confed-Cup drei Wochen Urlaub. Falko Götz bereitet das keine Sorgen. „Das sind disziplinierte Spieler, die auch im Urlaub ihr Trainingsprogramm durchziehen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben