Sport : Zwei neue Trainer in der DEL Richer in Mannheim, Mokros in Kassel

-

Mannheim/Kassel Die Mannheimer Adler haben einen traurigen Vereinsrekord aufgestellt. Seit 1999 erfüllte kein Trainer beim Rekordmeister aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) seinen Vertrag. Am Montag verließ mit Helmut de Raaf wieder ein Coach die Adler vorzeitig. Mit dem bisherigen Kotrainer Stephané Richer hat der Klub gestern bereits einen Nachfolger präsentiert.

Chris Valentine wurde 2000 in Mannheim nach einem Jahr entlassen. Nachfolger Bill Stewart hielt es immerhin nach dem Titelgewinn 2001 weitere zweieinhalb Jahre aus, bevor er im Januar dieses Jahres aufgab. Nachfolger de Raaf war nur zehn Monate und 43 Pflichtspiele im Amt. Nach einem guten Saisonstart hatten die Adler aus den zurückliegenden zwölf Spielen nur zwölf Punkte geholt.

Vor allem die ehemaligen und aktuellen Profis aus der National Hockey League (NHL), in der momentan nicht gespielt wird, kamen angeblich bei den Adlern mit de Raafs Arbeitsmethoden nicht klar. De Raaf wirkte zuletzt frustriert. „Wir spielen nicht das Eishockey, das ich mir vorstelle“, hatte der 43-Jährige noch vor kurzem gesagt. „Wir mussten auf die sportliche Entwicklung reagieren und haben uns zusammen mit de Raaf Gedanken über die negative Entwicklung gemacht“, sagte Geschäftsführer Daniel Hopp. Schließlich habe de Raaf die Klubführung gebeten, ihn aus seinem Vertrag zu entlassen. Nachfolger Richer gewann als Spieler vier deutsche Meisterschaften mit den Adlern. Vergangene Saison holte der 38-Jährige als Kotrainer der Frankfurt Lions den Titel.

Auch der Tabellenletzte der DEL vermeldete gestern die Verpflichtung eines neuen Trainers: Die Kassel Huskies kürten Jugendtrainer Milan Mokros zum Chefcoach, neun Tage nachdem Vorgänger Mike McParland zurückgetreten war. Mokros hatte Kassel schon in den vergangenen drei Partien betreut. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben