Sport : Zwei Siege und ein Aussetzer

Höfl-Riesch feiert starkes Weltcup-Wochenende.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Lake Louise - Zum Triple reichte es für Maria Höfl-Riesch zwar nicht, aber nach zwei Abfahrtssiegen konnte die Doppel-Olympiasiegerin auch eine Enttäuschung im Super-G verschmerzen. Zum Abschluss der Nordamerika-Tournee in Lake Louise war die Partenkirchener Skirennfahrerin auch am Sonntag zunächst mit Bestzeit unterwegs, kam aber komplett von der Linie ab und musste sich am Ende mit Rang 19 begnügen. Durch zwei eindrucksvolle Erfolge in den Abfahrtsrennen an den Vortagen durfte die Kombinations-Weltmeisterin trotzdem eines ihrer erfolgreichsten Weltcup-Wochenende der Karriere bejubeln. „Wenn’s läuft, dann läuft’s, da geht alles einfacher von der Hand“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin nach ihrem 26. Weltcup-Erfolg.

Doch auch ihr großes Selbstvertrauen bewahrte Höfl-Riesch beim abschließenden Super-G nicht vor einem groben Fahrfehler. „Es ärgert mich schon sehr, da ich gut unterwegs war. Aber ich nehme über 200 Punkte mit, das ist super.“ Mit 405 Punkten belegt Höfl-Riesch nach acht Rennen vor der Rückkehr des Weltcups nach Europa den zweiten Platz. Stärker war sie nur 2010 unterwegs, als am Saisonende die Große Kristallkugel des Gesamt-Weltcups für sie heraussprang. „Ich erwarte, dass sie Selbstvertrauen mitnimmt und bei den nächsten Rennen ihr Leistungspotenzial abrufen kann“, erklärte der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier.

Bis auf den Saisonstart in Sölden, als sie ausschied, war Höfl-Riesch immer in den Top 10, ihre Formkurve zeigt nach oben. „Wie sie gefahren ist, da kann man ihr nur Lob zusprechen, das war tipptopp“, bewertete Maier Höfl-Rieschs 75. Podestplatz im Weltcup. Aufwärts ging es auch bei Viktoria Rebensburg. Die am Vor-Wochenende im Riesenslalom ausgeschiedene Olympiasiegerin belegte nach den Plätzen 12 und 15 in der Abfahrt im Super-G Rang sieben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben