Sport : Zwei Tore gegen das Scheitern

Der zuletzt kritisierte Jochen Seitz schießt beide Schalker Tore beim 2:1 gegen Gladbach

Richard Leipold

Gelsenkirchen. Bei Schalke 04 hatte gestern ein Spieler seinen großen Tag. Und dabei galt Jochen Seitz schon als gescheitert. Zu Saisonbeginn aus Stuttgart gekommen, war Jochen Seitz lange eine Randfigur geblieben, nicht nur weil er vorzugsweise auf der Außenbahn kickt. Beim 2:1 über Borussia Mönchengladbach wurde Seitz als zweimaliger Torschütze zum Hauptgewinner unter den siegreichen Fußballspielern. „Der Matchwinner ist aber die Mannschaft“, sagte Jupp Heynckes, Cheftrainer des FC Schalke 04. Sein Team habe „clever, cool, aber auch mit Leidenschaft und Emotion gespielt“. Trotz der Niederlage zeigte sich auch der Mönchengladbacher Trainer Holger Fach zufrieden. „Ich bin nicht enttäuscht, meine Mannschaft hat wieder ein gutes Spiel gemacht.“ Dank der beiden Tore von Seitz rückte Schalke in die erste Hälfte der Bundesligatabelle vor, mit nur noch vier Punkten Rückstand auf den Fünften Borussia Dortmund. Sein diesmal überaus gelungener Auftritt sei „das Produkt harter Arbeit“, sagte Seitz.

Die königsblau gewandeten Nikoläuse, die für die Profis Spalier gestanden hatten, waren kaum vom Rasen verschwunden, da rissen sie schon die Arme hoch. Seitz schoss Schalke schon nach 57 Sekunden in Führung; es war sein erstes Bundesligator für Schalke. Der Mönchengladbacher Verteidiger Sladan Asanin hatte sich außer Stande gesehen, den dynamischen Vorstoß des Mittelfeldspielers aufzuhalten. Die Rheinländer brauchten eine Weile, um ihre Ordnung zu finden, ließen sich von den zunächst überlegenen Schalkern aber nicht nachhaltig verunsichern. Während die Gelsenkirchener allmählich nachließen, wurden die Gladbacher mutiger und wagten sich weiter vor. Nach einer halben Stunde verfehlte Arie van Lent mit einem Kopfstoß knapp das Ziel. Kurz vor der Pause gelang Ivo Ulich der dem Spielverlauf angemessene Ausgleich (43.).

Nach der Pause erwischten Seitz und Schalke abermals den besseren Start. Mit seinem zweiten Treffer schoss der 27-Jährige die Westfalen abermals in Führung (54.). Dieser Treffer gab ihnen mehr Halt als das erste Tor. Die Schalker hielten den Gegner auf Distanz und suchten weiter den Weg nach vorn, vermochten den Vorsprung aber nicht auszubauen. Altintop traf den Pfosten, Hanke und Vermant vergaben weitere Möglichkeiten. In der 67. Minute kam Sverkos ins Spiel, doch der Tscheche fiel diesmal nicht sonderlich auf. Die einzige gute Chance für Gladbach im zweiten Durchgang vergab Mittelfeldspieler Joonas Kolkka.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben