Zweite Bundesliga : Aufstiegsanwärter im Gleichschritt

Im Aufstiegskampf der Zweiten Fußball-Bundesliga haben der MSV Duisburg, Greuther Fürth und der SC Freiburg ihre Ambitionen auf Platz drei mit souveränen Heimsiegen untermauert.

München - Die Duisburger besiegten am 28. Spieltag Kickers Offenbach vor allem dank des dreifachen Torschützen Markus Kurth mit 4:0 und behaupteten mit 49 Punkten den dritten Aufstiegsplatz hinter Spitzenreiter Karlsruher SC (57 Zähler) und dem Tabellenzweiten Hansa Rostock (54).

Nur einen Zähler hinter Duisburg folgen Fürth und Freiburg in Lauerstellung auf den Plätzen vier und fünf. Die Fürther bezwangen am Sonntag Carl Zeiss Jena mit 2:0. Freiburg war im Verfolgerduell gegen den starken Aufsteiger FC Augsburg ebenfalls mit 2:0 erfolgreich.

Kaiserslautern schwach

Einen weiteren Rückschlag erlitt der 1. FC Kaiserslautern: Der Tabellensechste kam beim Abstiegskandidaten Wacker Burghausen, der gleich zwei Platzverweise verkraften musste, nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Josef Lastovska (53.) und Maximilian Nicu (15.) sahen bei den Gastgebern jeweils die Gelb-Rote Karte, doch mit neun Akteuren erkämpfte der Abstiegskandidat einen wichtigen Punkt. Einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenverbleib feierte Trainer Werner Lorant mit der SpVgg Unterhaching. Bei seinem Heimdebüt konnte Lorant einen 3:2-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig bejubeln.

Komplettiert wird der 28. Spieltag an diesem Montag mit dem Gastspiel von Spitzenreiter Karlsruhe beim TSV 1860 München.

Der Mann des Tages in Duisburg war Markus Kurth. Der Stürmer hielt den MSV gegen harmlose Offenbacher mit seinen Saisontreffern sieben bis neun fast im Alleingang auf Aufstiegskurs. Zunächst war Kurth nach einem feinen Zuspiel von Alexander Bugera erfolgreich (18.), dann gelang ihm ein prachtvoller Distanzschuss mit dem linken Fuß (40.). Nach der Pause traf er per Direktabnahme (60.). Den krönenden Schlusspunkt setzte Ivica Grlic in der Nachspielzeit.

Geduldsspiel in Fürth

Die Fürther mussten sich gegen Jena bis zur 52. Minute gedulden, ehe der eingewechselte Brasilianer Cidimar mit seinem zweiten Saisontor den Bann brach. Christian Timm erhöhte nur drei Minuten später mit seinem 12. Saisontreffer auf 2:0. In der ersten Hälfte hatten die Franken Pech mit drei Aluminiumtreffern gehabt.

Beim sechsten Rückrunden-Heimsieg in Serie entschied der SC Freiburg die Partie gegen den Mitkonkurrenten Augsburg schon in der ersten Hälfte mit einem Doppelschlag. Nach dem Führungstor von Youssef Mohamad (30.) unterlief dem Augsburger Abwehrspieler Mourad Hdiouad bei einem verunglückten Rettungsversuch ein Eigentor (33.).

Werner Lorant musste um seinen ersten Sieg im zweiten Spiel als Haching-Trainer bis zum Schlusspfiff zittern. Nicolas Feldhahn (14.), Miroslaw Spizak (34.) und Robert Lechleiter (35.) sorgten für den ganz wichtigen Heimsieg. Für den Tabellenletzten Braunschweig waren Dennis Brinkmann (6.) und Valentine Atem (40.) erfolgreich. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben