Zweite Bundesliga : Favoritensiege am Freitag

Der FSV Mainz 05 hat mit einem deutlichen 4:1-Triumph gegen Osnabrück seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Auch der 1. FC Köln konnte mit einem 3:2-Sieg gegen Erzgebirge Aue nachziehen. Der neue Trainer der Offenbacher Kickers, Jörn Andersen, schaffte bei seinem Debüt nur ein Unentschieden gegen Wehen Wiesbaden.

2. Liga
Kollektiver Jubel: Der Mainzer Daniel Gunkel (3. v. l.) setzte mit seinem Elfmetertor in der Nachspielzeit den Schlusspunkt in der...Foto: dpa

Mainz/KölnDer FSV Mainz 05 ist auf einen Aufstiegsplatz zurückgekehrt, aber auch der 1. FC Köln kann wieder auf die Rückkehr in die Bundesliga hoffen. Zum Auftakt des 13. Spieltags kehrten die Mainzer mit dem 4:1 (1:0) gegen den VfL Osnabrück nach zwei Unentschieden auf die Siegerstraße zurück und verbesserten sich zumindest bis Sonntag auf den dritten Tabellenplatz. Köln beendete eine turbulente Woche mit dem vierten Saisonheimsieg und schaffte nach dem glücklichen 3:2 (2:2) über den FC Erzgebirge Aue den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

"Die Mannschaft lebt. Sie ist in der zweiten Halbzeit zurückgekommen und hat Moral bewiesen", sagte FC-Trainer Christoph Daum nach dem schmeichelhaften Erfolg, der nach einer 2:0-Führung aber lange in Gefahr war. "Wir haben uns durch individuelle Fehler das Leben selbst schwer gemacht", sprach Daum die Abwehrschwächen bei den zwei Gegentoren an, "wenn wir das nicht abstellen, wird es noch öfters so einen Tanz auf der Rasierklinge geben."

Andersen-Debüt endet mit einem Remis

Im dritten Freitagsspiel in Offenbach holte der neue Kickers-Trainer Jörn Andersen nicht den erhofften Sieg, mit dem torlosen Remis gegen den SV Wehen Wiesbaden aber immerhin den ersten Heimpunkt nach zuletzt zwei Niederlagen am Bieberer Berg. "Wir haben uns sehr schwer getan", stellte Andersen nach der sehr schwachen Begegnung fest.

In Köln herrscht eine Woche nach dem peinlichen 1:2 in Osnabrück und der turbulenten Jahreshauptversammlung vorerst wieder Ruhe, aber beim glücklichen vierten Heimsieg musste sich das spielerisch erneut enttäuschende Starensemble auch viele Pfiffe gefallen lassen. Milivoje Novakovic, der nach 65 Minuten Kölns Siegtor erzielte, war mit seinen Saisontreffern zehn und elf Kölns Erfolgsgarant. Nationalspieler Patrick Helmes (1.) und Novakovic (10.) hatten den FC vor 34.000 Zuschauern in Führung geschossen. Aues Anschlusstor durch Tomas Klinka (13.) brachte die "Geißböcke" völlig außer Tritt, und nach dem Ausgleich durch Nemec (45.) gab es zu Recht ein gellendes Pfeifkonzert für die Kölner.

Mainz mit starker zweiter Hälfte

Am Mainzer Bruchweg demonstrierte der zu Hause weiterhin ungeschlagene FSV zwei Wochen nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Augsburg wieder seine Heimstärke, überzeugte gegen den auswärts noch sieglosen Aufsteiger Osnabrück aber nur in der zweiten Halbzeit. Tim Hoogland (23.), Felix Borja (62.), Chadli Amri (88.) und Daniel Gunkel (90.+1/Foulelfmeter) trafen für Mainz. Thomas Reichenberger (44.) war für Osnabrück erfolgreich.

Vor 8763 Zuschauern am Bieberer in Offenbach blieb der Trainerwechsel ohne die erhoffte Wirkung. Mit dem Norweger Andersen, der den vorige Woche zurückgetretenen Wolfgang Frank abgelöst hatte, schafften die Hessen trotz enttäuschender Leistung immerhin den ersten Punkt nach zuletzt zwei Heimniederlagen in Serie, warten aber nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben