Zweite Liga : "Club" nach 4:0 gegen Rostock wieder im Rennen

Kein Glück für Dieter Eilts: Der neue Trainer von Hansa Rostock verliert mit 0:4 in Nürnberg und wartet weiter auf das erste Tor seiner Elf. Der "Club" hat dagegen wieder Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen aufgenommen.

Mintal
Bekanntes Bild. Marek Mintal jubelt. -Foto: dpa

NürnbergZweitligist 1. FC Nürnberg hat sich eindrucksvoll ins Aufstiegsrennen zurückgemeldet und den erneut desolaten Bundesliga-Absteiger Hansa Rostock noch tiefer in den Tabellenkeller geschossen. Zum Abschluss des vorletzten Hinrunden-Spieltags fertigten die Franken am Montagabend den bedauernswerten Ostsee-Klub mit 4:0 (3:0) ab und eroberten durch den sechsten Saisonsieg den siebten Platz. Die Tore erzielten der starke Marek Mintal (9. Minute/77.), Mike Frantz (31.) und Peer Kluge (45.). Für die Gäste, bei denen der neue Trainer Dieter Eilts auch nach dem dritten Spiel nicht nur auf den ersten Punkt, sondern auch auf das erste Tor wartet, brechen immer schwerere Zeiten an.

"Wenn wir heute gewinnen, machen wir einen großen Schritt nach vorne", hatte "Club"-Trainer Michael Oenning seine Profis mit Blick auf die Ausrutscher der Konkurrenz vor dem ungleichen Duell der Absteiger angespornt. Doch zunächst mussten die Franken, bei denen Dominik Reinhardt (Erkältung) und Peter Perchtold (Knieprobleme) fehlten, gegen den auswärts sieglosen Ostsee-Verein eine Schrecksekunde überstehen. Nach einer Ecke kam Simon Tüting freistehend vor "Club"- Torhüter Raphael Schäfer zum Kopfball (3.), er vergab aber kläglich.

Kaltblütige Nürnberger

Nach dem Warnschuss übernahmen die Hausherren die Regie: Zunächst scheiterte Christian Eigler per Kopf an Hansa-Torhüter Jörg Hahnel. Wenig später machte es der Stürmer besser und legte fein für Mintal auf, der zur frühen Führung einschoss. Frühzeitig hätte Peer Kluge nachlegen können, der aber aus elf Metern (22.) das Ziel verfehlte.

Auch die "Club"-Abwehr offenbarte wiederholt Schwächen, doch Rostock machte zu wenig aus seinen Gelegenheiten. Nürnberg war in der Chancenverwertung kaltblütiger: Unmittelbar nach einer erneuten Kopfball-Großchance für Rostock war Frantz zur Stelle und markierte das 2:0. Wenig später traf Kluge per Kopf zur klaren Pausenführung. Nach dem Wechsel verflachte die Partie, Mintal sorgte für den Endstand. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar