Zweite Liga : Copado stoppt Gladbach - Fürth schlägt Mainz

In der Zweiten Liga ist das Rennen um die Aufstiegsplätze spannender geworden. Nach zwei Unentschieden verlor Spitzenreiter Gladbach gegen Hoffenheim; Fürth hat sich nach einem Sieg über Mainz bis auf Rang zwei vorgearbeitet.

Copado
Favoritenschreck: Hoffenheimer Francisco Copado drehte mit zwei Toren die Partie gegen Gladbach. -Foto: dpa

München"Joker" Francisco Copado und Provinzklub 1899 Hoffenheim haben den Borussen-Express gestoppt und das Aufstiegsrennen in der Zweiten Bundesliga noch spannender gemacht. Am 19. Spieltag kassierte der Spitzenreiter mit dem 2:4 beim Aufsteiger die erste Niederlage nach fast einem halben Jahr und büßte im Kampf um die Tabellenführung wertvolle Punkte ein. Die SpVgg Greuther Fürth schlug aus Gladbachs Ausrutscher Kapital und übernahm mit dem 2:1 im Verfolgerderby beim FSV Mainz 05 den zweiten Tabellenplatz.

Der 1. FC Köln kann die Gunst der Stunde nutzen und auf die Aufstiegsränge zurückkehren, wenn zum Abschluss des Spieltags das Westderby an diesem Montag (20:15 Uhr) auf dem ausverkauften Aachener Tivoli gewonnen wird. Der SC Freiburg kommt dagegen nicht von der Stelle und verpasste mit dem 2:3 beim SC Paderborn den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Der FC Augsburg schlug TuS Koblenz mit 1:0 und darf sich wie Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden (2:0 in Osnabrück) langsam auf eine weitere Saison in Liga zwei freuen.

Nach der Mini-Krise mit zwei Unentschieden kam es für Gladbach noch schlimmer. Mit dem 2:4 beim Aufsteiger in Hoffenheim kassierten die Borussen die erste Niederlage seit dem 1:4 am 24. August 2007 in Mainz. Nach den Toren von Winter-Neuzugang Thomas Kleine (23.) und Nationalspieler Oliver Neuville (40./Foulelfmeter) lag Gladbach mit 2:0 in Front. Selim Teber (55.) und zwei Tore des eingewechselten Copado (66./70.) drehten die Partie. Demba Ba (88.) machte die Pleite der zuvor in 15 Spielen ungeschlagenen Borussen endgültig perfekt. "Nach der souveränen Führung dürfen vier Tore nicht mehr passieren", sagte ein enttäuschter Neuville.

Erste Heimniederlage für Mainzer

Am Mainzer Bruchweg mussten die gut 20.000 Zuschauer lange warten, ehe das Verfolgerderby mit der Fürther Führung durch Aleksandar Kotuljac Fahrt aufnahm. Als die Franken sich schon auf den dritten Sieg in Serie freute, gelang den lange Zeit wie gelähmt wirkenden Mainzern der Ausgleich durch den im Winter aus Wolfsburg geholten Isaac Boakye (74.). Zwei Minuten vor Spielende besiegelte Marino Biliskov die erste Saison-Heimniederlage des FSV.

Der im heimischen Rosenaustation seit sieben Spielen ungeschlagene FC Augsburg unterstrich seine Heimstärke und verbesserte sich mit dem vierten Sieg hintereinander auf den siebten Tabellenplatz. Lars Müller (22.) traf für den FCA. Koblenz gab erstmals nach sechs Partien wieder alle drei Punkte ab. An der Bremer Brücke in Osnabrück sorgte Wehen für Ernüchterung beim aufstrebenden VfL, der seine erste Heimniederlage in dieser Saison einstecken musste.

Fach-Nachfolger Dotsche kann Sieg feiern

Im Tabellenkeller hoffen die Abstiegskandidaten wie in der vergangenen Saison, als 13 Trainer vorzeitig entlassen wurden, auch diesmal auf das "Allheilmittel" Trainerwechsel. Beim SC Paderborn funktionierte es. Dank des Dreierpacks von Alexander Löbe feierte der Bulgare Pawel Dotsche einen perfekten Einstand als neuer Trainer und Nachfolger des am Freitag entlassenen Holger Fach. Mit dem zweiten Saisonsieg gab Paderborn die "Rote Laterne" des Tabellenletzten an den FC Carl Zeiss Jena weiter. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben