Zweite Liga : Darmstadt gewinnt im Spitzenspiel, Braunschweig bleibt dran

Der SV Darmstadt hat 3:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern gewonnen und sich damit bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten herangeschoben. Auch Eintracht Braunschweig bleibt im Aufstiegsrennen.

Jubel im Aufstiegskampf: Der Darmstädter Hanno Behrens (r.) freut sich mit Marco Sailer über sein Tor zum 3:1.
Jubel im Aufstiegskampf: Der Darmstädter Hanno Behrens (r.) freut sich mit Marco Sailer über sein Tor zum 3:1.Foto: dpa

Der SV Darmstadt 98 hat sich mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern im Kampf um den direkten Aufstiegsplatz der 2. Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Vor 16 150 Zuschauern gewann das Team von Trainer Dirk Schuster am Samstag mit 3:2 (3:1) und verkürzte den Rückstand zum Tabellenzweiten auf einen Punkt. Die Tore für Darmstadt erzielten Romain Brégerie (19. Minute/ Foulelfmeter), Ronny König (22.) und Hanno Behrens (40.).

Kaiserslautern war durch Kerem Demirbay (13.) in Führung gegangen. Kevin Stöger (88.) verkürzte kurz vor Schluss. Bei Darmstadt saß Torjäger Dominik Stroh-Engel erstmals in dieser Saison auf der Bank, für ihn stand König in der Startformation. Der machte beim Führungstreffer der Lauterer eine unglückliche Figur, als er sich unter dem Eckball von Demirbay wegduckte.

In der 17. Minute legte Lauterns Keeper Marius Müller den durchgebrochenen Marcel Heller. Schiedsrichter Wolfgang Stark entschied auf Elfmeter, Brégerie verwandelte. Drei Minuten später brachte König die „Lilien“ in Führung, Behrens erhöhte noch vor der Pause auf 3:1. Im zweiten Durchgang erhöhte Kaiserslautern den Druck, kam gegen couragiert verteidigende Darmstädter aber nur noch zum Anschlusstreffer.

Braunschweig schlägt FSV Frankfurt 2:0

Auch Eintracht Braunschweig kann dank Emil Berggreen weiter auf die sofortige Rückkehr in die Fußball-Bundesliga hoffen. Mit einem Doppelpack (59./69. Minute) sorgte der eingewechselte Däne am Samstag für das 2:0 (0:0) gegen den FSV Frankfurt. Die Niedersachsen haben nach 31 Spieltagen der 2. Liga vorerst drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Die Hessen blieben im neunten Spiel in Serie sieglos, verkauften sich beim Favoriten aber durchaus achtbar und hatten vor der Pause die besseren Möglichkeiten.

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hatte wie schon im Heimspiel gegen Aue ein gutes Händchen, als er den Dänen Berggreen einwechselte. Mit der ersten Ballberührung gelang dem Stürmer das wichtige 1:0, das wie eine Befreiung für die Eintracht wirkte. Bis dahin hatte der FSV die Partie offen gestaltet, konnte aber gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Nach dem zweiten Treffer von Berggreen war Frankfurt um die Resultatsverbesserung bemüht. Viel wollte aber nicht mehr gelingen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben