Zweite Liga : Duisburg und Aue siegen - Hansa und Karlsruhe kommen nicht voran

Nach sieben sieglosen Spielen gewinnt der MSV Duisburg 2:1 gegen Bochum. Das Spiel der Tabellenschlusslichter Karlsruher SC und Rostock endet 2:2 - Hansa bleibt Letzter. Aue schlägt St. Pauli in letzter Minute.

Küsschen für den Knipser: Die Duisburger Branimir Bajic (r.) und Dzemal Berberovic (l.) jubeln nach dem Siegtreffer von Maurice Exslager (M.) zum 2:1.
Küsschen für den Knipser: Die Duisburger Branimir Bajic (r.) und Dzemal Berberovic (l.) jubeln nach dem Siegtreffer von Maurice...Foto: dpa

Mit dem ersten Sieg nach sieben Spielen hat der MSV Duisburg im Abstiegskampf der Zweiten Fußball-Bundesliga einen wichtigen Erfolg gefeiert. Der Tabellen-15. gewann am Sonntag das Westderby gegen den VfL Bochum mit 2:1 (1:1) und vergrößerte den Abstand zum Relegationsplatz auf drei Punkte. Vor 15.727 Zuschauern in der Duisburger Arena erzielten Nika Gelasschwili per Eigentor (26. Minute) und Maurice Exslager (78.) die Treffer für die Duisburger; Takashi Inui hatte den seit vier Spielen sieglosen VfL in Führung gebracht (19.).

Der FC St. Pauli hat wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga verloren. Beim FC Erzgebirge Aue unterlagen die Norddeutschen am Sonntag mit 1:2 (1:0). Florian Bruns hatte die Gäste nach 21 Minuten verdient in Führung geschossen. Ronny König markierte vor 11.500 Zuschauern den Ausgleich (55.). In der Nachspielzeit schaffte der eingewechselte Enrico Kern per Kopf den umjubelten Auer Siegtreffer. Die Sachsen blieben damit auch im dritten Heimspiel unter dem neuen Trainer Karsten Baumann ungeschlagen und konnten im Kampf gegen den Abstieg Boden gut machen.

Für den Karlsruher SC und Hansa Rostock wird es im Abstiegskampf immer enger. Der Tabellenvorletzte und der Tabellenletzte spielten am Sonntag im Kellerduell nur 2:2 (1:1). Beide verpassten dadurch den ersehnten Befreiungsschlag. Die Rostocker gingen durch ein Eigentor von Timo Staffeldt (36.) und einen 25-Meter-Schuss von Freddy Borg (61.) zweimal in Führung. Alexander Iaschwili erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+1) sowie per Handelfmeter (79.) jeweils den Ausgleich für den überlegenen KSC. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar