Zweite Liga : Gedränge an der Spitze

Nach dem siegreichen Spitzenduo Karlsruhe und Rostock legten am Sonntag die Verfolger Greuther Fürth und Freiburg nach. Auch Augsburg hat noch Ambitionen.

München - Die Franken kletterten durch ihren 2:1-Erfolg bei Kickers Offenbach vorübergehend sogar auf einen Aufstiegsplatz. Der Sieger des Spitzenspiels des 27. Spieltags am Montagabend zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem MSV Duisburg kann noch an Fürth und Freiburg vorbeiziehen.

Im Gleichschritt mit dem Spitzenduo bewältigte das Team von Noch-Trainer Benno Möhlmann das Gastspiel in Offenbach: Nach der frühen Führung durch Thomas Kleine (8.) besorgte Niko Bungert (35.) für die Kickers wie aus dem Nichts den Ausgleich. Martin Lanig (87.) machte aber mit seinem späten Treffer den glücklichen Sieg für die Franken perfekt. Weiter im Aufwind ist auch der SC Freiburg, der sich beim Tabellenletzten Eintracht Braunschweig glanzlos mit 2:0 durchsetzte. Seyi Olajengbesi (63.) und Alexander Iaschwili per Foulelfmeter (75.) trafen für die Breisgauer. Für die Niedersachsen, bei denen Dietmar Demuth erstmals auf der Bank saß, scheint der Absturz in die Drittklassigkeit besiegelt.

Endgültig im Aufstiegsrennen angekommen ist Augsburg: Die Schwaben fertigten im Verfolgerduell vor 24.200 Zuschauern Erzgebirge Aue mit 3:0 ab. Doppel-Torschütze Leonhard Haas (2./52) und Felix Luz (55.) trafen für den Aufsteiger, der nach dem erneut begeisternden Auftritt nur drei Punkte hinter den Aufstiegsrängen liegt.

"Nur noch ein ganz kleiner Schritt"

"Ich habe großen Bammel vor dem Spiel gehabt", gestand KSC-Trainer Edmund Becker nach dem 2:1-Erfolg des Spitzenreiters am Freitag beim SC Paderborn. Zwei Wochen nach der 1:3-Heimpleite gegen Rot-Weiß Essen brachten die Gäste den Sieg mit viel Routine, aber auch viel Glück nach Hause. "Es ist nur noch ein ganz kleiner Schritt", äußerte Torschütze Michael Mutzel Vorfreude auf die Bundesliga. Nach drei Unentschieden in Serie fand auch Rostock beim 2:1 beim FC Carl Zeiss Jena zurück in die Erfolgsspur und hat neben dem KSC die besten Karten im Aufstiegskampf.

Erst nach einer Energieleistung kam der 1. FC Köln im rheinischen Derby vor 48.000 Zuschauern gegen Aufsteiger TuS Koblenz zu einem Sieg. Stefan Maierhofer hatte die Gäste (9.) in Front gebracht, Ricardo Cabanas (65.), Jung-Nationalstürmer Patrick Helmes (71.) und Milivoje Novakovic (88.) drehten die Partie aber noch. Einen gelungenen Trainer-Einstand feierte Marco Kurz mit dem TSV 1860 München: Der Nachfolger von Walter Schachner kam mit seinen "Löwen" bei Rot-Weiss Essen zu einem 2:0-Erfolg. Josh Wolff (46.) und Berkant Göktan (51.) trafen für die Gäste. Durch die fünfte Heimniederlage verpasste Essen den Sprung von den Abstiegsrängen.

Eine herbe 1:4-Klatsche musste Rückkehrer Werner Lorant beim Trainer-Einstand mit seiner SpVgg Unterhaching bei Wacker Burghausen hinnehmen, doch trotz der Pleite war der 58-Jährige zuversichtlich. "Wir haben noch so viele Spiele. Am Schluss wird gefeiert." Burghausen schöpft nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage wieder Mut im Abstiegskampf. (Von Michael Fox, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben