Zweite Liga : Gladbach stolpert kurz vor Schluss

Strittiger Elfer in der Schlussminute: Zweitliga-Tabellenführer spielt 1:1 beim 1. FC Köln.

Michael Lessenich

Köln - Borussia Mönchengladbach hätte gestern fast schon die Aufstiegsfeierlichkeiten planen können. Fast – denn bis zur letzten Minute des Zweitliga-Spitzenspiels beim 1. FC Köln sah der Tabellenführer wie der sichere Sieger aus. Dann aber bekamen die Kölner von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aus Herne noch einen strittigen Foulelfmeter zugesprochen, der ihnen den 1:1-Ausgleichstreffer durch Patrick Helmes bescherte.

Von der ersten Minute an boten beide Mannschaften für Zweitligaverhältnisse Hochgeschwindigkeitsfußball ohne jedes Abtasten. Kölns Broich hatte nach zwölf Minuten die erste Chance des Spiels, danach drehte aber die Borussia auf. Ndjeng und Friend wurden kurz hintereinander von Marko Marin in Szene gesetzt, brachten den Ball aber noch nicht im Kölner Tor unter. Ein von Youssef Mohamad abgefälschter Schuss von Sascha Rösler brachte den Tabellenführer nach einer guten halben Stunde in Führung.

Mit dem Tor im Rücken spielte die Borussia lange Zeit sehr souverän – bis zur Schlussphase. Da mussten sich die Mönchengladbacher über ein unglückliches Ende eines gut begonnenen Abends ärgern. Erst warfen einige ihrer Fans kurz vor Spielschluss Feuerwerkskörper auf das Feld. Nach Beschwichtigungsversuchen von Torschütze Sascha Rösler und Oliver Neuville konnte es nach zwei Minuten Unterbrechung weitergehen. Doch kurze Zeit später, in der Schlussminute, riss Borussias Verteidiger Roel Brouwers Kölns Stürmer Novakovic um, sah dafür die Rote Karte. Den zweifelhaften Strafstoß – das Foul geschah vor dem Strafraum – verwandelte Patrick Helmes zum 1:1 für den 1. FC Köln, der somit Tabellenvierter bleibt. Die Borussia dagegen hat nun sechs Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Michael Lessenich

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben